Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Steuertipp

Beim Spenden das Finanzamt nicht vergessen

(bo/ddp.djn). Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Die Wohltätigkeit wird dabei auch vom Fiskus unterstützt. Darauf, dass Ausgaben zur Förderung mildtätiger, kirchlicher, religiöser und gemeinnütziger Zwecke bis zu einer gewissen Höhe als Sonderausgaben von der Steuer absetzbar sind, weist die Kanzlei Dr. Ebner, Dr. Stolz & Partner aus Stuttgart hin.

Alle gemeinnützigen Institutionen, die steuerbegünstigte Zwecke
fördern und vom Finanzamt anerkannt sind, können unmittelbar Spenden
entgegennehmen und selbst Spendenbescheinigungen ausstellen.
Allerdings darf die Zuwendung nicht im Zusammenhang mit einer
Gegenleistung stehen. Als Ausnahme gelten lediglich
UNICEF-Grußkarten. Damit der Steuerabzug funktioniert, verlangt das
Finanzamt eine Zuwendungsbestätigung nach amtlichem Muster. In vielen
Fällen reicht dem Finanzamt als Nachweis ein Kontoauszug. Spenden
sind in dem Jahr abzugsfähig, in dem sie bezahlt werden.

Wirken sie sich steuerlich nicht aus, weil etwa das Einkommen
gering oder die Zuwendung besonders hoch war, darf ein nicht
genutzter Betrag zeitlich unbegrenzt vorgetragen werden. Den
überschießenden Betrag aus 2008 berücksichtigt das Finanzamt dann
automatisch so, als wäre die Spende erst im jeweiligen Folgejahr
bezahlt worden.

(rheinmain)


 


 

Spenden
Weihnachten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Spenden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: