Weitere Artikel
Business-on.de: Interview Ardi Goldmann

Business-on.de im Gespräch mit Ardi Goldmann

0
0

Ardi Goldmann sieht in der Abschaffung der Mehrwertsteuer auf den Wohnungsbau eine der wichtigsten Steuersenkungen für 2009.

business-on.de: Die Weltwirtschaftskrise zieht immer weitere Kreise. In welcher Branche erwarten Sie 2009 die meisten Schwierigkeiten?

Ardi Goldmann: Insbesondere die Branchen, die auf Bankkredite angewiesen sind. Es fängt bei Immobilienfirmen an und endet bei produzierenden Betrieben: viele sind durch die Bankenkrise jetzt in einer Kreditklemme, die die Expansion zu Stillstand gebracht hat, und - wie wir wissen - Stillstand ist Rückschritt.

business-on.de: Ist eine veränderte Wahrnehmung in der Belegschaft zu spüren? Bestehen eventuell Zukunftsängste?

Ardi Goldmann: Bei uns in der Belegschaft ist davon noch nichts zu spüren, da unsere Auftragsbücher voll sind.

business-on.de: Mit welchen Mitteln versuchen Sie der Krise Herr zu werden, bzw. welchen Kurs (Expansion, Konsolidierung oder Abbau) streben Sie für 2009 an?

Ardi Goldmann: Wir werden 2009 unsere Investitionen sicher sehr genau prüfen. Unsere Wachstumschancen sind im Moment sehr begrenzt, da wir auf das gute Angebot und die entsprechende Nachfrage angewiesen sind. Trotzdem sehen wir in der Krise eine Chance, Entwicklungen gesünder voranzutreiben.

business-on.de: Wie gestaltet sich die Auftragslage für den Beginn des Jahres 2009?

Ardi Goldmann: Nach wir vor haben wir Nachfrage im kleineren Vermietungsbereich. Insgesamt dauern die Entscheidungsprozesse aber länger, da sie von vielen Faktoren abhängen, die alle einen längerfristigen Zeithorizont haben.

business-on.de: Wenn die Bankenkrise sich weiter verschärfen sollte: Haben Sie Angst, dass größere Banken die Rhein-Main-Gegend verlassen und die Frankfurter Region somit einen immensen Bedeutungsverlust erfährt?

Ardi Goldmann: Auch bei einer Verschärfung der Bankenkrise wird die Rhein-Main-Region sicher keinen Bedeutungsverlust erleiden. Eher werden Randregionen ihre Banken konzentrieren und dann hoffentlich den Standort Frankfurt suchen. Wichtig ist, dass die Rhein Main Region nicht nur als Bankenmetropole gesehen wird, sondern andere erfolgreiche Standbeine wie IT-Technologie, Kreative und Bildungswissenschaften in den Horizont gerückt werden.

business-on.de: Welche Hoffnungen verbinden Sie mit der Landtagswahl in Hessen 2009?

Ardi Goldmann: Ich hoffe, dass die Wahl Klarheit in die Entscheidungsstrukturen bringen wird.

business-on.de: Welche konkreten Erwartungen haben Sie an die nächste Landesregierung?

Ardi Goldmann: Die Regierung sollte stark wirtschaftlich geprägt sein, Investitionen vorrangig betrachten und Konzepte verfolgen, die den Wirtschaftsstandort und die Arbeitsplätze sichern, wie z.B. die Landesregierungen in Bayern und in Baden-Württemberg es tun.

business-on.de: Welche Steuersenkungen wären jetzt angebracht, um Ihre Branche zu entlasten?

Ardi Goldmann: Eine der wichtigsten Steuersenkungen wäre die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf den Wohnungsbau, so dass dieser mit dem Gewerbebau gleichziehen kann. Das wäre ein großartiger Beitrag, um das Interesse an Wohnungseigentum und Mietwohnungsbau anzukurbeln.

business-on.de: Fühlen Sie sich durch den Streit um die Erbschaftssteuerreform verunsichert?

Ardi Goldmann: Ja, dieser Streit ist gerade für Nachfolgeregelungen unnötig, da in der jetzigen Zeit Unternehmen, die Arbeitsplätze sichern, nicht auch noch in Sachen Nachfolgeregelung belastet sondern ermutigt werden wollten, Nachfolge und Erhalt ihres Betriebes zu sichern.

(Redaktion)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 


 

Ardi Goldmann
business-on
2009
Immobilienmarkt
Frankfurt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Interview" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden