Weitere Artikel
Autogas-Offensive

Chevrolet will gegen Trend Absatzniveau halten

(bo/ddp.djn). Die größte Marke des Autoherstellers General Motors (GM), Chevrolet, trotzt dem rückläufigen Trend am deutschen Pkw-Markt. Während GM-Schwester Opel, BMW, Daimler sowie weitere Hersteller und Zulieferer wegen sinkender Nachfrage die Produktion drosseln, hat Chevrolet Deutschland nach Angaben von Geschäftsführer Jürgen Keller «eher ein Luxusproblem». Es seien «nicht genügend Matiz und Aveo verfügbar», um die Nachfrage nach diesen Kleinwagen zu decken, sagte er den ddp/Dow Jones Wirtschaftsnachrichten in Aschaffenburg. Zugleich will Keller im derzeit schwierigen Markt die gute Vorjahresentwicklung stabilisieren und das Niveau von 25 441 Neuzulassungen (+9,1 Prozent zu 2006) halten.

Mit dem bisherigen Jahresverlauf ist Keller «recht zufrieden». Nach neun Monaten stehen 17 233 Chevrolet-Zulassungen zu Buche. Dem Minus (-6,9 Prozent) zum Vorjahreszeitraum will er mit einer Autogas-Offensive begegnen. «Wir setzen im letzten Quartal voll auf Autogas und hoffen, damit den Nerv der Zeit zu treffen», betonte Keller. Da für Chevrolet-Kunden die Autokosten besonders wichtig seien, gebe es jetzt beim Erwerb eines Aktionsmodellls - ob Matiz, Aveo, Lancetti, Nubira, Epica oder Captiva - eine Autogas-Anlage ohne
Aufpreis dazu.

Damit spare der Kunde doppelt, erläuterte der Geschäftsführer: Zum einen fielen die Kosten für den Einbau des alternativen Zusatzantriebs weg, die zwischen 2150 Euro für den Matiz und knapp 3000 Euro beim Flaggschiff, dem SUV Captiva, lagen. Zum anderen werde der Antrieb mit dem Flüssiggas LPG schon beim ersten Tanken im Portemonnaie spürbar. Denn mit rund 70 Cent pro Liter koste Autogas aktuell über 50 Cent weniger als Benzin, rechnen Gasexperten vor. Das bleibe noch für einige Zeit so, da LPG in Deutschland als alternativer Antrieb bis 2018 vom Gesetzgeber steuerlich gefördert werde. In 10 Jahren ließen sich so mit einem Captiva bis 10 800 Euro Spritkosten sparen, auch wenn man 15 bis 20 Prozent Mehrverbrauch an LPG gegenüber Benzin wegen des geringeren Brennwertes berücksichtige, hebt Chevrolet hervor. Die Fahrleistungen sind einem Benziner ebenbürtig, wie Fahrtests um Aschaffenburg ergaben.

Gerade in der Diskussion um eine künftige CO2- Steuer biete LPG zudem den Vorteil, dass die Kohlendioxid-Emissionen bei Flüssiggass um 15 bis 18 Prozent geringer seien, heben Befürworter dieses Antriebs hervor. Der Schadstoffausstoß verringere sich um bis zu 80 Prozent. LPG gebe es inzwischen bundesweit an über 4000 Tankstellen. Deren Zahl soll nach Branchenangaben bis zum nächsten Frühjahr auf rund 5000 steigen und LPG damit flächendeckend verfügbar sein.

(Redaktion)


 


 

Autogas-Offensive
Chevrolet
Absatzniveau
General Motors
Chevrolet
Pkw-Markt
BMW
Opel
Daimler
Zulief

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Autogas-Offensive" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: