Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 21. Januar

DAX profitiert von Erholung der Finanzwerte

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Der DAX stieg 0,5 Prozent auf 4261 Punkte. Der MDAX legte 0,5 Prozent auf 4935 Zähler zu. Der TecDAX hingegen verlor 0,8 Prozent auf 460 Punkte. Die DAX-Gewinne begründeten Händler mit der anhaltenden Erholung bei den Finanzwerten und der freundlichen Eröffnung an der Wall Street.

Angeführt von kräftigen Aufschlägen bei den Kursen der zuletzt arg gebeutelten Finanzwerte erholten sich die US-Aktienindizes im frühen Geschäft an der New Yorker Wall Street leicht von den Verlusten des Vortags. Daneben profitieren die Technologietitel von unerwartet guten Zahlen von IBM zum vierten Quartal und dem überraschend positiven Ausblick des Unternehmens für 2009. Bis 17.45 Uhr MEZ stieg der Dow-Jones-Index um 1,0 Prozent auf 8027 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index rückte um 1,4 Prozent auf 1460 Zähler vor.

Der Euro notierte am Abend deutlich leichter bei 1,2885 Dollar. «Der Trend spricht weiter gegen den Euro», sagte ein Händler. Investoren liquidierten weltweit Positionen in Aktien und Währungen und sicherten diese im Dollar. Hinzu komme, dass die Konjunkturerwartungen für die Eurozone mittlerweile die Befürchtungen für die US-Wirtschaft noch in den Schatten stellten. Die Europäische Zentralbank hatte am Mittwochnachmittag einen Referenzkurs von 1,2910 Dollar festgelegt.

Im DAX waren Deutsche Postbank am stärksten gesucht. Die Aktien stiegen um 10,4 Prozent auf 7,95 Euro. Salzgitter legten um 7,0 Prozent auf 52,27 Euro zu. Metro erhöhten sich um 5,6 Prozent auf 27,79 Euro. Am Vortag hatte der Konzern ein «Effizienzprogramm» bekanntgegeben, das bis 2012 insgesamt 1,5 Milliarden Euro zum Ergebnis beitragen soll. MAN standen unter Druck und verloren 3,2 Prozent auf 30,64 Euro. Münchner Rück gaben ebenfalls mehr als drei Prozent ab.

In der zweiten Reihe legten vor allem Praktiker zu. Die Aktien gewannen 8,6 Prozent auf 5,06 Euro. Wincor Nixdorf erhöhten sich um 7,9 Prozent auf 34,98 Euro. Hypo Real Estate verloren 10,4 Prozent auf 1,80 Euro. In der Nacht war bekannt geworden, dass der Staat seine Bürgschaften um 12 Milliarden auf 42 Milliarden Euro aufstocken wird. Hannover Rück gaben 5,7 Prozent auf 22,49 Euro nach. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, dass Ulrich Wallin ab Juli der neue Vorstandsvorsitzende des Rückversicherers wird.

Im TecDAX führten freenet die Verlierer deutlich an. Die Papiere verbilligten sich um 8,9 Prozent auf 3,68 Euro. United Internet gingen 5,3 Prozent auf 5,75 Euro zurück. Centrotherm verloren 5,2 Prozent auf 16,11 Euro. Auf der anderen Seite waren Nordex gefragt, die einen Aufschlag von 5,4 Prozent auf 8,38 Euro verzeichneten. Mehr als drei Prozent gewannen zudem Wirecard, QSC sowie Bechtle.

(Redaktion)


 


 

Börse
Märkte
DAX
Konjunktur
Aktien
Wall Street

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: