Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 20. November 2008

DAX startet nach schlechten Vorgaben tief im Minus

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach schlechten Vorgaben aus den USA und Asien tief ins Minus gefallen. Der Leitindex DAX verlor bis 9.15 Uhr 3,0 Prozent auf 4230 Punkte. Der MDAX gab 3,2 Prozent auf 4767 Zähler nach und der TecDax fiel um 3,8 Prozent auf 439 Punkte.

Impulse für das Handelsgeschehen erwarteten Marktbeobachter von neuen Konjunkturdaten, darunter die britischen Einzelhandelsumsätze für Oktober und aus den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung sowie der Index der Frühindikatoren für Oktober erwartet.

Im New Yorker Handel hat der Dow-Jones-Index am Mittwoch erstmals seit fünf Jahren unter der Marke von 8000 Punkten geschlossen. In zwei großen Abwärtswellen im frühen und im späten Handel haben die Indizes nach anfänglichen Aufschlägen massiv verloren. Der Dow-Jones-Index verlor 5,1 Prozent auf 7997 Punkte. Der Nasdaq-Composite fiel um 6,5 Prozent auf 1386 Zähler.

Der Euro notierte am Morgen erneut leichter bei 1,2503 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte am Vortag einen Referenzkurs von 1,2634 Dollar festgestellt hatte. Für die Bewegungen der Gemeinschaftswährung fehle eine fundamentale Erklärung, sagte ein Händler.

Im DAX setzten Hypo Real Estate ihre Talfahrt fort. Die Aktien verloren 18,1 Prozent auf 2,08 Euro. Deutsche Bank büßten 5,8 Prozent auf 20,15 Euro ein. Auch Infineon und Commerzbank mussten deutliche Abschläge hinnehmen. Continental und E.ON verzeichneten mit Abschlägen von 0,7 Prozent und 1,5 Prozent die geringsten Verluste.

In der zweiten Reihe führten Aareal Bank mit einem Minus von 6,2 Prozent auf 5,00 Euro die Liste der Verlierer an. Hamburger Hafen gaben 6,0 Prozent auf 2,60 Euro nach. Auch Salzgitter verloren 6,0 Prozent auf 39,70 Euro. Die geringsten Verluste verbuchten AMB Generali und Altana. Am Morgen notierten auch im MDAX alle Werte im Minus.

Im TecDAX verloren Repower 7,5 Prozent auf 90,00 Euro. Solon büßten 5,4 Prozent auf 13,48 Euro ein. Q-Cells, Software und IDS Scheer verbuchten ebenfalls Abschläge. Solarworld notierten am Tag nach der Bekanntgabe der Opel-Übernahmepläne mit Verlusten von 2,3 Prozent auf 12,90 Euro im Mittelfeld. Gefragt waren hingegen Conergy. Die Papiere legten 2,9 Prozent auf 1,79 Euro zu.

(rheinmain)


 


 

Börse
Aktienkurs
DAX
Kurse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: