Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 29. Januar

Deutscher Aktienmarkt beginnt fester

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat den letzten Handelstag der Woche mit Gewinnen begonnen. In den ersten Minuten legte der Leitindex DAX am Freitag 1,0 Prozent auf 5594 Punkte zu.

Der MDAX gewann 0,9 Prozent auf 7472 Zähler. Der TecDAX stieg um 0,4 Prozent auf 811 Punkte. «Nach dem Verlust von mehr als 100 DAX-Punkten gestern ist der Aktienmarkt überverkauft und hat Potenzial für eine kleine Erholung», sagte ein Händler.

Mit einem Minus, aber deutlich erholt vom Tagestief hatten die Kurse an der New Yorker Wall Street am Donnerstag den Handel beendet. Abgaben im Technologiesektor und schwache US-Konjunkturdaten setzten den Markt unter Druck. Letztlich sank der Index um 1,1 Prozent auf 10 120 Zähler. Der technologiebasierte Nasdaq Composite gab 1,9 Prozent auf 2179 Punkte nach. «Die Anleger sind derzeit etwas skeptischer, was die weitere Entwicklung des Marktes angeht», sagte ein Teilnehmer. Zwar seien die Ergebnisse der Unternehmen überwiegend gut ausgefallen, doch seien die Ausblicke für 2010 möglicherweise etwas zu optimistisch.

Der Euro wurde am Morgen zu 1,3956 Dollar weiter schwächer gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte am Vortag einen Referenzkurs von 1,3999 Dollar festgestellt. Als Hauptbelastungsfaktor sehen Marktteilnehmer weiter die Schuldenkrise.

Im DAX führten Henkel die Gewinner an. Die Papiere verteuerten sich um 3,3 Prozent auf 37,60 Euro. Der Konzern hatte am Vortag überraschend Zahlen für 2009 vorgelegt. Zudem profitierte die Aktie von einer Hochstufung. Daimler zogen um 2,8 Prozent auf 33,24 Euro an. Infineon gewannen nach der Vorlage von Erstquartalszahlen und einer Erhöhung der Umsatzprognose 2,4 Prozent auf 3,98 Euro. Am anderen Ende verbuchten lediglich Münchener Rück und Deutsche Telekom Abschläge. Beide Werte verloren jedoch weniger als ein Prozent.

In der zweiten Reihe stiegen Gildemeister nach dem deutlichen Vortagsminus um 2,6 Prozent auf 10,65 Euro. Symrise kletterten um 2,1 Prozent auf 16,07 Euro. Fuchs Petrolub notierten 2,0 Prozent fester bei 61,97 Euro. Auf den Verkaufslisten standen dagegen MTU, die 0,5 Prozent auf 38,23 Euro nachgaben. Celesio büßten ebenfalls 0,5 Prozent auf 32,17 Euro ein.

Im TecDAX zogen Conergy 1,9 Prozent auf 0,81 Euro an. Smartrac gewannen 1,7 Prozent auf 17,40 Euro. Drillisch verteuerten sich ebenfalls um 1,7 Prozent auf 4,81 Euro. Unter Druck standen dagegen Wirecard, die 3,9 Prozent auf 9,30 Euro nachgaben. Carl-Zeiss Meditec sanken um 1,4 Prozent auf 11,74 Euro.

(ddp)


 


 

Euro
DAX-Punkten
Druck
Gewinnen
Markt
Marktteilnehmer
Handel
Vortag
Dollar
Verlierer
Frankfurter Börse
Deutsche Börse
Aktienmarkt
Aktienhandel
DAX
MDAX
TecDAX
Derivate
Kurse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: