Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 21.September Abendzusammenfassung

Deutscher Aktienmarkt schließt im Minus

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat den ersten Tag der neuen Handelswoche mit Verlusten beendet. Der Leitindex DAX fiel am Montag um 0,6 Prozent auf 5669 Zähler. Der MDAX reduzierte sich um 2,0 Prozent auf 7275 Punkte und der TecDAX sank um 1,9 Prozent auf 758 Zähler. Händler sprachen von anhaltendenGewinnmitnahmen und einer Verschnaufpause. Der DAX sei im Vorfeld des großen Verfalls am Freitag von Eindeckungen gestützt worden.

In New York begann die Wall Street den Handel uneinheitlich. Bis 17.55 Uhr MESZ verlor der Dow-Jones-Index 0,3 Prozent auf 9790 Punkte. Der technologiebasierte Nasdaq Composite legte dagegen leicht um 0,3 Prozent auf 2140 Zähler zu. Experten hatten nach dem Verfall-Termin an der Terminbörse am Freitag mit etwas Abgabedruck gerechnet. Die Agenda der Konjunkturdaten ist zu Wochenbeginn recht leer. Lediglich der Index der US-Frühindikatoren für den August könnte etwas Bewegung in die Aktienkurse bringen.

Der Euro wurde am Abend zu 1,4687 Dollar gehandelt. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank einen Referenzkurs von 1,4658 Dollar festgestellt. Im Fokus der Händler stand die Sitzung der US-Notenbank. Dabei will sie am Mittwoch über ihre zukünftige Geldpolitik entscheiden. Die meisten Marktteilnehmer erwarteten einen unveränderten Leitzins.

Stärkster Verlierer im DAX waren K+S mit einem Minus von 3,8 Prozent auf 38,10 Euro. Grund sei die Gewinnwarnung des kanadischen Konkurrenten Potash, sagte ein Händler. ThyssenKrupp gaben 3,2 Prozent auf 24,16 Euro nach. Die «Financial Times» hält die Prognose des Wettbewerbers ArcelorMittal, der für das kommende Jahr eine kräftige Erholung der Stahlnachfrage erwartet, für zu optimistisch und beruft sich dabei auf Analysten und Stahlmanager. Deutsche Post fielen um 2,9 Prozent auf 12,84 Euro.

Am anderen Ende verbuchten BMW mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 34,29 Euro die größten Gewinne. Laut einem Bericht will der Autohersteller im zweiten Halbjahr die Produktion auf Vorjahresniveau anheben. Allianz legten nach einer Hochstufung ebenso um 1,4 Prozent auf 83,69 Euro zu.

 Die vier weiteren Gewinner verteuerten sich jeweils weniger als ein Prozent. In der zweiten Reihe standen allen voran Bauer unter Druck und fielen um 6,2 Prozent auf 29,60 Euro. Leoni ermäßigten sich um 4,9 Prozent auf 15,67 Euro. EADS verloren 4,7 Prozent auf 15,54 Euro. Die mit Abstand stärksten Gewinne verbuchten Krones, die sich nach einer Hochstufung um 6,0 Prozent auf 36,50 Euro verteuerten. Rational zogen um 2,2 Prozent auf 97,10 Euro an. Wincor Nixdorf kletterten um 1,9 Prozent auf 40,50 Euro.

Im TecDAX verbuchten Bechtle die größten Verluste und gaben 8,3 Prozent auf 16,40 Euro nach. Manz Automation fielen um 7,3 Prozent auf 55,60 Euro. Centrotherm gaben 5,2 Prozent auf 31,59 Euro nach. Die wenigen Gewinner wurden von Medigene angeführt, die sich um 4,1 Prozent auf 5,30 Euro verteuerten. Conergy kletterten 2,5 Prozent auf 0,83 Euro.

(Redaktion)


 


 

Euro
Gewinne
Händler
Dollar
Aktienmarkt
Aktienhandel
DAX
MDAX
TecDAX
Frankfurter Börse
Deutsche Börse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: