Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 24.September Abendzusammenfassung

Deutscher Aktienmarkt schließt tief im Minus

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag nach starken Schwankungen mit deutlichen Verlusten geschlossen. Der Leitindex DAX fiel um 1,7 Prozent auf 5605 Punkte. Der MDAX sank um 2,1 Prozent auf 7206 Zähler und der TecDAX verlor 2,3 Prozent auf 746 Punkte. «Mit dem Fall unter die Unterstützung bei 5620 dehnt sich die Konsolidierung aus und wird zur Korrektur», sagte ein Marktteilnehmer. Grund für den Schwächeanfall im späten Geschäft seien schwache Daten vom US-Immobilienmarkt.

In New York beendeten die überraschend schwachen Daten vom US-Immobilienmarkt die anfangs freundliche Tendenz an der Wall Street. Bis 18.00 Uhr MESZ fiel der Dow-Jones-Index um 0,7 Prozent auf 9682 Punkte. Der technologiebasierte Nasdaq Composite sank um 1,2 Prozent auf 2107 Punkte. Trotz der besser als erwartet ausgefallenen wöchentlichen Arbeitsmarktdaten zeigten sich die Anleger enttäuscht. Zugleich wurden neue Sorgen über die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Erholung in den USA geschürt. Händler verwiesen in diesem Zusammenhang auch auf den weiter nachgebenden Ölpreis.

Der Euro wurde am Abend zu 1,4692 Dollar gehandelt. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank einen Referenzkurs von 1,4767 Dollar festgestellt. Nach den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank am Mittwoch richte sich nun die Aufmerksamkeit der Anleger auf den G-20-Gipfel in Pittsburgh, hieß es im Handel.

Stärkster Verlierer im DAX waren Allianz mit einem Minus von 3,9 Prozent auf 81,11 Euro. Commerzbank fielen um 3,3 Prozent auf 8,39 Euro zurück. Deutsche Bank ermäßigten sich um 2,8 Prozent auf 51,83 Euro. Die Schwäche der Finanztitel begründeten Händler mit einem möglichen Rückschlag am US-Immobilienmarkt infolge eventuell ausfallender Kredite. Zum anderen hielten sich Anleger aber auch vor dem Weltfinanzgipfel in Pittsburgh zurück. Gesucht waren dagegen Fresenius mit einem Aufschlag von knapp 1,0 Prozent auf 39,22 Euro. Merck, Linde und Volkswagen zogen jeweils weniger als ein Prozent an.

In der zweiten Reihe stürzten HeidelbergCement um 12,1 Prozent auf 42,40 Euro ab. Einerseits handelten die Aktien des Baustoffherstellers ex Bezugsrechte, der rechnerische Abschlag beläuft sich nach Aussagen von Händlern jedoch lediglich auf 3,75 Euro je Aktie . Andererseits hat das Papier am Dienstag, als das Unternehmen den Bezugspreis für die Kapitalerhöhung festlegte, ein deutliches Plus verzeichnet. Sky Deutschland sanken um 5,7 Prozent auf 3,81 Euro. Symrise sanken um 5,0 Prozent auf 12,45 Euro. Die drei Gewinner wurden auf der anderen Seite von Fuchs Petrolub mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 49,91 Euro angeführt. Daneben verteuerten sich Krones und Deutsche Postbank leicht.

Im TecDAX standen zahlreiche Solarwerte unter Druck. Allen voran gaben Q-Cells 6,4 Prozent auf 12,77 Euro nach. Drillisch verloren 5,1 Prozent auf 3,89 Euro. Auch Solarworld, Centrotherm, SAM Solar und Phoenix Solar fielen zurück. Gegen den Trend stiegen einzig Conergy mit einem Aufschlag von 2,2 Prozent auf 0,93 Euro.

(Redaktion)


 


 

Euro
Anleger
Händler
Abschlag
Punkte
Plus
Pittsburgh
US-Immobilienmarkt
Dollar
Deutsche Börse
Aktienmarkt
Aktienhandel
DAX
MDAX
TecDAX

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: