Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse

Deutscher Aktienmarkt startet leichter

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit Abschlägen in den Handel gegangen. Der Leitindex DAX verlor bis 9.15 Uhr 0,7 Prozent auf 6775 Punkte. Der MDAX ging 0,8 Prozent auf 9049 Zähler und der TecDAX 1,4 Prozent auf 822 Punkte zurück. Als Grund für die erwarteten Gewinnmitnahmen verwiesen Händler unter anderem auf die Vorgaben aus Übersee.

So seien die Notierungen an der Wall Street im Verlauf der Sitzung wieder von ihren Tageshochs zurückgekommen und der Nikkei habe mit einem kräftigen Minus geschlossen.

Darüber hinaus werde die Stimmung durch den weiter anziehenden Ölpreis sowie den schwachen Start in die US-Berichtssaison belastet, hieß es. Mit einem etwas leichteren Xetra -Handelsschluss rechneten demnach Händler auch für Dienstag.

Die New Yorker Wall Street hat am Montag nach einem freundlichen Start uneinheitlich geschlossen. Während der Dow-Jones-Index mit einem Plus von 3 Zählern auf 12 612 Punkte quasi auf der Stelle trat, verlor der Nasdaq-Composite dagegen 0,3 Prozent auf 2365 Zähler. Laut Händlern stützte ein Bericht des «Wall Street Journal» den Gesamtmarkt, wonach der Hypothekenfinanzierer Washington Mutual kurz vor dem Erhalt einer Liquiditätsspritze von 5 Milliarden US-Dollar stehe. So erwögen das Private-Equity-Unternehmen TPG und andere Investoren einen Einstieg. Dies habe darauf hingedeutet, dass der Druck auf die Kreditmärkte langsam nachlasse, so ein Händler.

Der Euro wurde am Dienstagmorgen zu 1,5737 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte am Montag einen Referenzkurs von 1,5693 Dollar festgestellt.

In einem nachrichtenarmen Umfeld standen Infineon im DAX am stärksten unter Druck. Die Aktien verloren 4,7 Prozent auf 4,84 Euro. Wie die meisten Finanztitel büßten Deutsche Postbank ein. Die Aktien gingen um 3,4 Prozent auf 58,90 Euro ein. Einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» zufolge hat die Deutsche Post beim Verkauf der Postbank keine Eile. Bayer hingegen waren gefragt und gewannen 0,6 Prozent auf 52,34 Euro.

In der zweiten Reihe standen Arques am stärksten unter Druck. Die Papiere büßten 4,0 Prozent auf 9,03 Euro ein. MLP reduzierten sich um 2,2 Prozent auf 10,46 Euro. Premiere konnten ihre Gewinne vom Vortag leicht ausbauen und führten mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 14,07 Euro die Gewinnerliste im MDAX an.

Im TecDAX führten Solon die Verliererliste an. Die Papiere des Solartitels verloren 4,8 Prozent auf 49,64 Euro. Tele Atlas gingen 4,4 Prozent auf 23,95 Euro zurück. Auf der anderen Seite erhöhten sich Qiagen um 0,6 Prozent auf 13,52 Euro.

(Redaktion)


 


 

Börse
Frankfurt
DAX
Wall Street
Aktienmarkt
Aktien

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: