Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien Helaba

Dow erreicht neues Intraday-Jahreshoch

Die US-Notenbank Fed beließ die Zinsen erwartungsgemäß unverändert, der Blick in die Zukunft fiel positiver aus. Wie es hieß, nimmt die Wirtschaft wieder an Fahrt auf“. In der Folge erreichten die führenden US-Indizes neue Intraday-Jahreshochs. In der Folge kam es dann aber zu Gewinnmitnahmen, so dass der Dow mit dem größten Abschlag seit Monatsbeginn aus dem Handel ging.

Allem voran wurden Finanzwerte verkauft, welche gemessen am Sektor 2,1 % verloren und damit die schlechteste Tagesperformance vollzogen. Materials (-2,0 %) und Energy (-1,9 %) folgten. Bei letztgenanntem wurde der Ölmarktbericht negativ aufgenommen, zudem bremste ein festerer Dollar.

Trotz fallender Ölpreise wurden Airline-Aktien verkauft, der Amex Airline Index verlor 4,3 %. Der Unternehmensdatenkalender bleibt heute nahzu leer. An dieser Tatsache wird sich auch kaum etwas ändern, bis mit dem Quartalsbericht von Alcoa am 07.10. der Startschuss für die Q3-Berichtssaison gegeben wird. Bei den US-Konjunkturdaten werden die im August verkauften Eigenheime und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Mit dem deutlichen Swing von einem neuen Jahreshoch zu einem sog. „closing tail“ (Schlusskurs = Tagestief) hat das technische Bild des S&P 500 einen kleinen Knax bekommen. Zudem deutet der lange Docht auf einen möglicherweise finalen Impuls hin, was die Wahrscheinlichkeit für eine größere Korrektur deutlich erhöht. Genauere Hinweise und damit verbunden eine höhere Prognosesicherheit werden die Candles der folgenden Tage liefern.

Der Dax machte sich gerstern erneut auf den Weg, ein neues Jahreshoch zu erreichen, schlussendlich scheiterte dieses Vorhaben aber knapp. Das Tageshoch wurde bei 5.754,04 Zählern markiert, zum Xetraschluss notierte der deutsche Leitindex um 0,13 % schwächer bei 5.702,05 Punkte. Auffallend waren erneut die schwachen Umsätze, lediglich 91,76 Mio. Aktien wurden auf Xetra umgesetzt. Auch hierzulande bremste der schwächere Ölpreis die Kauflust. Infineon führte die Dax-Gewinnerliste mit einem Plus von 2,47 % an, Deutsche Börse (+2,05 %) und Deutsche Bank (+ 1,94 %) folgten. Merck gaben 2,57 % nach. Eine negative Studie unabhängiger Forscher zu Erbitux hatte belastet.

Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart fallen gemischt aus, während die Wall Street mit Kursabschlägen aus dem Handel ging, legte die Börse in Tokio, nach einer feiertagsbedingten Unterbrechung, heute morgen zu. Die aktuelle Indikation deutet auf einen etwas leichteren Handelsstart hin. Heute wird die Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex im Fokus stehen. Hier zeichnet sich der sechste Anstieg in Folge ab. Positive Indikationen liefern die bereits veröffentlichten Umfragen des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Sentix sowie der leicht erhöhte Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes. Allerdings gilt zu berücksichtigen, dass die bei 92,0 liegende Konsensschätzung hinreichend optimistisch erscheint.

Quelle: Helaba

(Redaktion)


 


 

Tageshoch
Deutsche Bank
Vorgaben
Börse
Börse Frankfurt
Aktien

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Tageshoch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: