Weitere Artikel
Befristete Kurzarbeit

Drosselung der Kaliproduktion wird ausgedehnt

(bo) Die weiterhin verhaltene Nachfrage nach Kalidüngemitteln erfordert die Einführung befristeter Kurzarbeit auf einzelnen Standorten ab Januar 2009. K+S beantragt diese vorsorglich für das erste Halbjahr 2009. Im zweiten Halbjahr sollte sich die Nachfrage nach Kaliprodukten wieder spürbar beleben.

In Folge der globalen Finanzkrise sowie der gesunkenen Preise für Agrarprodukte ist die weltweite Nachfrage nach Düngemitteln unverändert
verhalten. Dies hat Rückwirkungen auf die gesamte Düngemittel- wie auch
die Kaliindustrie. Die Nachfrage nach Kaliprodukten liegt bei Kunden aus der
Landwirtschaft wie auch bei Herstellern von Mehrnährstoffdüngemitteln
deutlich unter dem gewohnten Niveau. Die Absatzlage bei Industrieprodukten
ist davon derzeit nicht betroffen.
Bereits im laufenden Quartal hat K+S, wie andere große Kalihersteller
weltweit, mit Produktionsdrosselungen auf die veränderte Situation reagiert.
Damit verbunden ist eine Verlängerung der Feiertagspause bis Mitte Januar
2009, die über Freischichten und Arbeitszeitkonten ausgeglichen wird.
Da derzeit noch keine Anzeichen für eine kurzfristige Belebung der
Nachfrage erkennbar sind, wird K+S vorsorglich für das erste Halbjahr 2009
Kurzarbeit beantragen. Über den Abschluss einer entsprechenden
Betriebsvereinbarung verhandelt das Unternehmen zurzeit mit der
Arbeitnehmervertretung.
Aufgrund der jeweiligen Produktstruktur sind zunächst die Standorte Hattorf
(Hessen) und Unterbreizbach (Thüringen) bis Mitte Februar 2009 sowie das
Werk Bergmannssegen-Hugo (Niedersachsen) wochenweise bis Mitte April
von Stillständen betroffen. Alle anderen Standorte richten ihre
Produktionssteuerung auf einen gedrosselten Durchsatz ein. Darüber
hinausgehende Kurzarbeitsphasen im ersten Halbjahr, die sich aus heutiger
Sicht wahrscheinlich nicht vermeiden lassen werden, werden für die
einzelnen Standorte gesondert vereinbart.
K+S geht davon aus, dass die im Markt noch vorhandenen Lagerbestände
an Düngemitteln bis Mitte 2009 von der Landwirtschaft verbraucht sein
werden, so dass sich für das zweite Halbjahr die Nachfrage nach
Kaliprodukten wieder spürbar beleben sollte.

Wachstum erleben
Die K+S Gruppe gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von
Spezial- und Standarddüngemitteln, von Pflanzenpflege- sowie
Salzprodukten. Mit ihren Produkten und Marken bietet K+S ihren Kunden ein
bedarfsgerechtes Leistungsangebot, das in nahezu allen Bereichen des
täglichen Lebens Grundlagen für Wachstum schafft. Die K+S Gruppe
beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von
rund 3,3 Mrd. Euro. K+S ist an allen deutschen Börsen notiert (ISIN:
DE0007162000, Kürzel: SDF) und im Aktienindex DAX gelistet.

(Redaktion)


 


 

K + S
Düngemittel
Kurzarbeit
Finanzkrise

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "K + S" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: