Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien- Helaba

Einigung auf ein neues Rettungspaket für Hypo Real Estate

Die Wall Street verbuchte in der vergangenen Woche die schlechteste Performance seit rund 7 Jahren. Am Freitag verlor der Dow Jones 157 auf 10.325 Punkte. Dies ist sehr bemerkenswert sofern man bedenkt, dass der Leitindex im Verlauf der Sitzung bereits mit 300 Punkten im Plus notierte. Das Repräsentantenhaus hat am Freitag das Finanz-Rettungspaket angenommen, die für den Markt erhofften Impulse blieben jedoch aus.

Vielmehr setzt sich mehr und mehr die Meinung durch, dass sich eine Rezession wohl nicht verhindern lässt. Schlechter als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten, insbesondere die nonfarm-payrolls, hatten diesen Eindruck noch verstärkt. Im Fokus stand auch die geplante Wachovia-Übernahme. Sowohl die Citigroup als auch Wells Fargo ringen darum, den Zuschlag zu bekommen. Am Sonntag hat die Citigroup allerdings ihr „Exklu-sivverhandlungsrecht“ per Gerichtsentscheid wieder verloren. Wer letztendlich den Zuschlag bekommen wird, bleibt abzuwarten. In dieser Woche stehen die ersten Preisdaten in den USA für den Monat September zur Veröffentlichung an. Die sich zuletzt „aufhellenden“ Rahmenbedingun-gen (sinkende Rohstoffpreise und die Aufwertung des Dollar) werden zu einer Beruhigung an der „Inflationsfront“ beitragen. Die Zahlen zu den „schwebenden Hausverkäufen“ werden verdeutli-chen, dass die Anpassung auf dem Immobilienmarkt noch nicht vorüber ist. Das technische Bild des Dow Jones hat sich mit den Kursverlusten vom Freitag nochmals deutlich verschlechtert. Insbesondere das Erreichen eines neuen Impulstiefs ist zu nennen. Damit ist der Weg nach unten frei. Aus den langfristigen Fibonacci-Retracements lässt sich das nächste Kursziel bei 9.872 Zählern ermitteln.

Am Freitagsfeiertagshandel atmeten die Anleger kurz durch, so dass der Dax mit einem Kursplus von 2,4 % bei 5.797 Zählern aus dem Handel ging. Das kurzfristig gezeichnete, positive Bild wird heute mehr als deutlich revidiert werden. Die Meldungen vom Wochenende über die „beinahe Pleite“ der Hypo Real Estate und die sehr negativen Vorgaben von den Übersee-Märkten (die Börse in Tokio gibt heute morgen mehr als 4 % ab) werden den Dax heute recht schwach eröffnen lassen. Die Indikation liegt aktuell bei 5.538 Zählern. Es ist nicht schwer zu erahnen, dass vor allem die Bankaktien heute im Blickpunkt stehen werden. Am Sonntag hatten sich Banken und die Bundesregierung auf ein „neues“ Hilfspaket für die Hypo Real Estate verständigt um die Bank vor dem Zusammen-bruch zu retten. Die Aktien von HRE werden vorbörslich mit einem Abschlag von rund 50 % gehandelt, die Indikationen für die Commerzbank (-15 %) und die Deutsche Bank (- 6,8 %) ver-deutlichen zudem, die negative Stimmung. Andere Themen wie der fallende Ölpreis und die rück-läufigen Dollarnotierungen werden wohl nicht ins Gewicht fallen. Das technische Bild des Dax wird sich heute weiter verschlechtern, indem ein neues Impulstief erreicht wird. Da damit keine aktuellen Bezugsmarken mehr vorhanden sind, müssen die weiteren Kursziele aus den Wochen-charts und anderen Rechenmethoden hergeleitet werden. Die nächsten Unterstützungen finden sich bei 5.476, 5.329 und 5.234 Punkten. Die Bewegungsdynamik auf der Abwärtsseite ist und bleibt hoch, so dass maximal kurzfristige, technische Gegenbewegungen zu erwarten sind, stellen möglicherweise eine letzte Chance zum Ausstieg dar.

Quelle: Helaba

(rheinmain)


 


 

Aktien
Aktienhandel
Börse
Deutsche Börse
Börse Frankfurt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: