Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Markteinschätzung zu Devisen

Euro tendiert in Asien fester während sich US-Dollar geschwächt zeigt

Nach einem datenseitig eher verhaltenen Auftakt ist der Kalender heute wieder etwas besser gefüllt. Das Interesse richtet sich dabei vermutlich auf das Verbrauchervertrauen des Conference Boards in den USA. Daten zum Immobilienmarkt oder weitere Ergebnisse der regionalen Industrieumfragen werden demgegenüber eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Bezüglich der Verbraucherstimmung gibt es überwiegend negative Indikationen, wobei wir die Rückgänge des Michigan Sentiments und der RBC-Cash-Umfrage sowie die zuletzt wieder anziehenden Benzinpreise besonders herausstellen wollen. Wie die Grafik verdeutlicht, ist aber auch die Gesamtsituation des Arbeitsmarktes, ausgedrückt in der im historischen Vergleich hohen und jüngst wieder steigenden Arbeitslosenquote, ein latenter Belastungsfaktor für die US-Verbraucher und ihre Einschätzungen von Lage und Erwartungen. Im Monatsvergleich sehen wir daher einen Rückgang des Vertrauensindexes als wahrscheinlich an. Die inzwischen gesunkene Konsensschätzung sollte aber nicht unterschritten werden.
Großbritannien gibt in dieser Woche den Auftakt bei den Veröffentlichungen der BIP-Daten des zweiten Quartals – die erste Schätzung des US-BIPs folgt am Freitag. Während im ersten Quartal Nachholeffekte wegen des witterungsbedingt schwachen Q4-Wertes noch zu einem Wachstum des BIPs von 0,5 % gg. VQ beitrugen, scheint nun eine erneute Verlangsamung der Dynamik unausweichlich. Insbesondere fehlten unseres Erachtens Impulse für den privaten Konsum. Ein geringes Verbrauchervertrauen bei hoher und quasi stagnierender Arbeitslosenquote sowie sinkende Immobilienpreise und eine hohe Teuerungsrate sind kein Umfeld, um deutlich positive Beiträge der Endverbraucher zu erwarten.

EUR-USD: Stochastic und MACD richten sich oberhalb ihrer Signallinien gen Norden und auch der DMI steht auf Tagesbasis im Kauf. Nach dem Sprung in Richtung 1,45 im frühen Handel bleiben dem Euro Chancen auf weitere Kursgewinne erhalten. Hürden sehen wir bei 1,4498 und 1,4578.
Trading-Range: 1,4329 - 1,4550.

(Helaba)


 


 

Verbraucherstimmung
Einschätzungen
Immobilienmarkt
Arbeitslosenquote
Endverbraucher
Auftakt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Verbraucherstimmung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: