Weitere Artikel
Fraport AG

Europäische Union bestätigt hervorragenden Klima- und Umweltschutz

(bo/FRA) Der neueste Umweltbericht der Fraport AG zeigt den aktuellen Stand der Umweltziele und -maßnahmen für den Flughafen Frankfurt sowie Umweltaktivitäten an den weltweiten Konzernstandorten.

Der Frankfurter Flughafen ist der erste in Deutschland, dessen Umwelt- management seit zehn Jahren regelmäßig von unabhängigen Gutachtern nach der europäischen Verordnung EMAS (Eco-Management and Audit Scheme)
überprüft wird.

Zentrale Ziele beim Klimaschutz sind, die Kohlendioxid-Emission (CO2-Emission) pro Passagier und pro 100 kg Fracht um 30 Prozent bis 2020 am Standort FRA zu mindern und den Flughafen-Ausbau ohne zusätzliche CO2-Emissionen zu gestalten.
Dafür gibt es einen umfangreichen Maßnahmenkatalog, der von
der Sanierung von Technikzentralen im Terminal bis zum vermehrten
und optimierten Einsatz von emissionsärmerem Gerät zur Abfertigung von Flugzeugen reicht. Neubauten wie das Terminal 3 werden ökologisch und energieeffizient geplant und gebaut, Brennstoffzellenfahrzeuge werden erprobt und die Geothermienutzung geprüft.

Fraport bezieht schon heute Strom ausschließlich
aus regenerativen Quellen und bietet dies zukünftig allen Firmen am Frankfurter Flughafen an. Hierdurch werden heute schon über 180.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.

Insbesondere durch den Fernbahnhof und die ICE-Neubaustrecke
nach Köln wurden Schiene, Straße und Flugverkehr  effektiv und komfortabel vernetzt. So werden durch die an- und abreisenden Passagiere und Besucher seit 1998 annähernd 20 Prozent CO2 eingespart. Weitere verkehrstechnische Projekte bis 2020 prognostizieren weitere 100.000 Tonnen CO2-Minderung
pro Jahr.

Auch die Mitarbeiter bei Fraport tragen durch die Nutzung öffentlicher
Verkehrsmittel zu einer Einsparung von 6.300 Tonnen CO2 pro Jahr bei. Alle 70.000 Beschäftigten am Flughafen sparen sogar jährlich 35.000 Tonnen ein. Weitere Maßnahmen wie z.B. eine regelmäßigen Zugverbindung für Fracht nach Leipzig mindern zusätzlich klimaschädliche Gase.
Brauchwasser wird mittlerweile in vielen Gebäuden am Flughafen genutzt. Im Terminal 1 wurde der Trinkwasserverbrauch um bis zu 38 Prozent durch Einsatz von Brauchwasser bei der Toilettenspülung verringert. In 2008 wurden so bereits 15 Prozent Einsparung realisiert.
Weitere Informationen zu allen Themen des Umweltschutzes am
Flughafen Frankfurt und den Konzernflughäfen sind im Umweltbericht
unter www.fraport.de nachzulesen. Die Broschüre ist bei Fraport AG, UKM-IK, 60547 Frankfurt erhältlich.

Quellle: Fraport AG

(Redaktion)


 


 

Flughafen Frankfurt
Fraport
Umweltschutz
Europäische Union
EU

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Flughafen Frankfurt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: