Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
511,2 Milliarden Euro

Exporte nach Osteuropa und in die BRIC-Staaten deutlich gestiegen

(bo/ddp.djn). Die deutschen Ausfuhren nach Osteuropa und in die auftrebenden Industrieländer, die sogenannten BRIC-Staaten, sind in der ersten Hälfte dieses Jahres deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, nahmen die gesamten deutschen Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 6,9 Prozent auf 511,2 Milliarden Euro zu.

Dabei seien die Exporte in die Mitgliedsländer der Europäischen
Union um 5,0 Prozent auf 330,1 Milliarden Euro und damit geringer als
die deutschen Gesamtausfuhren gestiegen. In die Eurozone, zu der seit
Anfang 2008 auch Malta und Zypern gehören, seien Waren für insgesamt
218,6 Milliarden Euro (plus 3,9 Prozent) gegangen, in die nicht zur
Eurozone zählenden EU-Länder seien Waren für 111,5 Milliarden Euro
(plus 7,3 Prozent) exportiert worden.

Besonders stark seien die deutschen Ausfuhren in die neuen
EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien gewachsen. Im ersten Halbjahr
2008 hätten sie im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um
27,8 beziehungsweise 27,2 Prozent höher gelegen, wobei sich der Wert
der nach Bulgarien und Rumänien ausgeführten Waren auf 1,4 Milliarden
Euro beziehungsweise 4,4 Milliarden Euro belaufen habe. Auch die
Exporte nach Polen und Tschechien verzeichneten nach Angaben der
Behörde zweistellige Zuwachsraten.

Die deutschen Exporte in Länder außerhalb der EU stiegen laut
Bundesamt um 10,4 Prozent auf 181,1 Milliarden Euro und damit stärker
als die Gesamtausfuhren. Hohe Exportzuwächse seien dabei vor allem im
Handel mit den BRIC-Staaten erkennbar. Damit werden die aufstrebenden
Industrieländer Brasilien, Russland, Indien und China bezeichnet. In
Brasilien habe Deutschland um 28,8 Prozent mehr Waren - im Wert von
insgesamt 4,1 Milliarden Euro - abgesetzt, Russland habe im Vergleich
zum ersten Halbjahr 2007 um 23,4 Prozent mehr deutsche Lieferungen im
Gesamtwert von 15,8 Milliarden Euro abgenommen. Indien und China
hätten ihre Warenbezüge aus Deutschland um 22,5 Prozent auf 4,1
Milliarden Euro beziehungsweise um 20,6 Prozent auf 16,8 Milliarden
Euro gesteigert.

Die Ausfuhren in die USA hätten demgegenüber nur einen leichten
Anstieg von 2,5 Prozent auf 36,8 Milliarden Euro verzeichnet, während
die Ausfuhren nach Japan nahezu unverändert (plus 0,7 Prozent auf 6,5
Milliarden Euro) geblieben seien.

(rheinmain)


 


 

Exporte
Osteuropa
BRIC-Staaten
Statistisches Bundesamt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Exporte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: