Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Facebook

Ein Brief voller Unsinn – griechisches Restaurant wird postalisch attackiert

Normalerweise wird das griechische Restaurant „Platon“ mit Sitz in Düsseldorf gelobt – für gutes Essen, Gastfreundlichkeit – alles der Facebook-Seite des Restaurants zu entnehmen. Doch hat nun ein Unbekannter dem Restaurant einen Brief gesendet, der an Absurdität und purem Blödsinn kaum zu überbieten ist.

„Korrupt und faul“

Der unbekannte Autor des Briefs ruft in seinem Schreiben dazu auf, das Restaurant „Platon“ nicht mehr zu besuchen. Er ärgert sehr über Griechenland, dessen Regierung und das Volk. Er bezeichnet es als „korrupt und faul“ - ein Brief, der an Griechenhass nicht zu überbieten ist. Der anonyme Autor hat allerdings im Bezug auf das Restaurant Platon auch große Details bezüglich der Inhaber nicht berücksichtigt.

„Es ist schade, sich nach 31 Jahren unwillkommen zu fühlen“

Mit diesen Worten postete das Restaurant diesen Brief auf ihrer Facebook-Seite. Viele Gäste haben auf den Facebook-Post des Restaurants betroffen reagiert und sprechen dem Restaurant ihre Treue aus. Mittlerweile haben über 8000 Facebook-User den Post mit dem Brief geliked, über 2500 Kommentare wurden hinterlassen. In etwa genauso oft wurde der Post des Restaurants geteilt

Restaurant reagiert auf Resonanz

Heute vormittag, postete das griechische Restaurant „Platon“ wieder auf Facebook. Daran bedankte sich das Restaurant bei den vielen positiven Rückmeldungen zum Restaurant und der Unterstützung der Facebook-Gemeinde. „Wir sind überwältigt wie viel von Euch auf diesen Brief aufmerksam geworden sind und uns zur Seite stehen. So viele freundliche und unterstützende Nachrichten zeigen uns Deutschlands Offenherzigkeit gegenüber Griechen.“ Die Famile fühle sich in Deutschland zu Hause, heißt es weiter.

Lesetipp: Facebook führt Selbstmord-Button ein

Ein Schuss, der eher nach hinten los ging

Was der anonyme Autor allerdings nicht bedacht hat – mit seinem Brief hat er für das griechische Restaurant „Platon“ und dessen Betreiber, die seit 31 Jahren in Deutschland leben und arbeiten, Steuern zahlen, die Sprache sprechen und noch mehr, tendenziell eher die Werbetrommel gerührt. Mit dem mutigen Schritt den Brief über Facebook zu posten, hat das Restaurant „Platon“ nicht nur Mut gewesen, sondern auch genau den richtigen Schritt gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Wer dementsprechend das Restaurant persönlich loben möchte – es öffnet um 17 Uhr.

(Redaktion)


 


 

Restaurant
Brief
Facebook
Autor
Griechen
Schritt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Restaurant" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: