Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Bizz Tipps
Weitere Artikel
Hinweis

Nachzahlungszinsen an das Finanzamt unabhängig von Verzögerung

(bo/ddp.djn). Bei Steuernachzahlungen gibt es eine klare Regel: Wenn der Steuerbescheid mehr als 15 Monate nach Ende des Steuerjahres ergeht, erhebt das Finanzamt Zinsen auf die Nachzahlungssumme.

Da es sich bei den Zinsen nicht um ein Sanktionsmittel handelt, sondern um eine Gegenleistung für die mögliche Kapitalnutzung, kommt es auf ein Verschulden nicht an. Die Zinsen liegen bei sechs Prozent jährlich und werden auch erhoben, wenn Schlampereien oder eine schlechte Personalausstattung des Finanzamtes der Grund für die Verzögerung sind. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Finanzgerichts München (AZ: 13 K 3715/08). Verhindern lassen sich hohe Nachzahlungszinsen nur dann, wenn der Steuerpflichtige von sich aus eine freiwillige Vorauszahlung an das Finanzamt leistet. In diesem Fall hat die Behörde kein Ermessen mehr, um eine Verzinsung festzusetzen.

(ddp)


 


 

Verzögerung
Zinsen
Finanzgericht München
AZ: 13 K 3715/08
Behörde
Ermessen
Schlampereien
Sanktionsmittel
Gegenleistung
Personalausstattung
Steuerpflichtige

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Finanzamt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: