Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Finanzmärkte stehen weiterhin unter Druck

(bo) Eine kleine Erholung kurz vor Handelsschluss sorgte dafür, dass sich die Wall Street von den Tagestiefständen erholen konnte. Dennoch bleibt festzustellen, dass der Markt angeschlagen ist. Die Verluste der Vorwoche wurden nochmals ausgeweitet.

Im Vorfeld der beginnenden Quartalsberichtssaison hielt man sich mit Aktienkäufen zurück. Zu groß ist die Unsicherheit über die aktuelle Situation bei den Unternehmen.

Bis vor kurzem hatten die Analysten im Konsens noch mit einem Anstieg bei den Unternehmensgewinnen gerechnet, von dieser Vorstellung muss man sich wohl verabschieden. Nicht zuletzt, nachdem nun das Zahlenwerk von Alcoa vorliegt. Wie es hieß, rutschte der US-Aluminiumkonzern erstmals seit 6 Jahren tief in die roten Zahlen ab. In Q4 wurde ein Verlust in Höhe von 1,19 Mrd. $ verbucht. Da das Ergebnis von Alcoa als richtungsweisend für den weiteren Verlauf der Berichtssaison gilt, dürfte in naher Zukunft nicht viel Positives zu erwarteten sein. Dieser Eindruck wird durch den Chart des Dow Jones nochmals untermauert. Aktuell hat sich ein kleiner „Abwärts-trendkanal“ etabliert, welcher den Index geradewegs auf die wichtige Supportmarke bei 8.386 Punkten lenkt. Unmittelbar darunter ist ein Gann-Angel zu finden, welcher die Bedeutung dieser Haltezone nochmals unterstreicht. Ein Unterschreiten der Zone würde unweigerlich zu einer Beschleunigung auf der Unterseite führen.
Auch im deutschen Aktienhandel ging gestern die Angst, insbesondere vor einer schwachen US-Quartalsberichtssaison, um. Der deutsche Leitindex verabschiedete sich mit Abschlägen von 1,34 % bei 4.719 Zählern aus dem Handel. Die Aktie der Allianz konnte sich am Besten aus der Affäre ziehen. Das Papier gewann 3,11 % hinzu und führte damit die Gewinnerliste des Dax an. Weniger gut sah die Tagesbilanz bei VW aus. Das Papier rutschte um 8,40 % auf 260 € ab. Im M-Dax kletterten Hannover Rück 6,76 % während Hypo Real Estate rund 10 % abgaben. Heute werden die nachbörslichen Zahlen von Alcoa zunächst auf die Stimmung drücken. Entsprechend fällt die Indikation für den Handelsstart erneut schwächer aus. Metro hat bereits Zahlen vorgelegt. Ausblickend hieß es, dass man für 2009 ein herausforderndes Jahr erwartet. Laut Unternehmenschef Cordes, haben sich die konjunkturellen Rahmenbedingungen im Verlauf des Q4 weiter drastisch verschlechtert. Immer wieder lohnenswert ist ein Blick auf das Chartbild des Dax. Zuletzt wurde die Unterstützungszone im Bereich der 4.800er Marke unterschritten. Nun gilt es, den Blick auf die Supportmarke von 4.671 Zählern zu werfen. Gelingt es per Saldo nicht dieses Level zu halten, ist auch hierzulande mit einer weiteren Beschleunigung der Abwärtsbewegung zu rechnen.

Nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass der 13er Moving Average unterschritten wurde, welcher gleichzeitig seine steigende Tendenz verlassen hat. Dies wird allgemein als „Verkaufssignal“ gewertet.

Quelle: Helaba Volkswirtschaft/ Research

(Redaktion)


 


 

Aktien
Finanzmarkt
Wall Street
Quartalsbericht

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: