Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 2. November

Deutscher Aktienmarkt setzt Abwärtstrend fort

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist nach den starken Verlusten zum Wochenende auch am Montag schwächer in den Handel gestartet. Der Leitindex DAX sank bis 9.15 Uhr um 0,6 Prozent auf 5386 Zähler. Der MDAX gab 0,6 Prozent auf 6693 Punkte nach und der TecDAX fiel um 0,7 Prozent auf 722 Zähler zurück.

Auch an der New Yorker Wall Street waren die Kurse am Freitag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Auslöser waren neue Konjunkturdaten, die das Bild eines zurückhaltenderen Konsumenten zeichneten, als es das am Vortag gemeldete überraschend starke Wirtschaftswachstum noch suggeriert hatte. Der Dow-Jones-Index gab um 2,5 Prozent auf 9713 nach. Der Nasdaq-Composite-Index fiel ebenfalls um 2,5 Prozent auf 2045 Zähler.

Der Euro wurde am Montagmorgen leichter zu 1,4756 Dollar gehandelt, nachdem die Europäische Zentralbank am Freitag einen Referenzkurs von 1,4800 Dollar festgestellt hat.

Stärkster Verlierer im DAX waren Commerzbank mit einem Abschlag von knapp 2,0 Prozent auf 6,94 Euro. MAN fielen um 1,8 Prozent auf 54,94 Euro zurück. Deutsche Bank verringerten sich um 1,3 Prozent auf 48,85 Euro. Gefragt waren hingegen Infineon mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 3,08 Euro. Bayer legten 0,8 Prozent auf 47,62 Euro zu. Linde reagierten mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 71,80 Euro auf die vorgelegte Quartalsbilanz. Das Unternehmen hat seine Jahresprognose bekräftigt.

In der zweiten Reihe standen Leoni unter Druck und gaben knapp 4,0 Prozent auf 13,37 Euro nach. ProSiebenSat.1 fielen um 3,1 Prozent auf 6,88 Euro zurück. Stärkster Wert waren Baywa mit einem Plus von 4,5 Prozent auf 23,05 Euro. ElringKlinger stiegen nach der Vorlage von Geschäftszahlen um 1,7 Prozent auf 13,83 Euro.

Im TecDAX führten Dialog Semiconductor die Verlierer mit einem Abschlag von 4,6 Prozent auf 5,66 Euro an. Aixtron fielen um 3,8 Prozent auf 19,60 Euro zurück. Gesucht waren hingegen vor allem BB Biotech mit einem Aufschlag von 1,2 Prozent auf 46,95 Euro. Kontron stiegen um 1,0 Prozent auf 8,14 Euro.

(Redaktion)


 


 

Euro
Abschlag
Plus
Zähler
Dollar
TecDAX
Verlusten
Stärkster Verlierer
Handel
Deutsche Börse
Frankfurter Börse
Aktienmarkt
MDAX
DAX

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: