Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
„Cariteam“ macht Schule

Frankfurter Klimaschutz-Initiativen dienen bundesweit als Modell

Schneller als gedacht gehen zwei Frankfurter Klimaschutz-Pilotprojekte nun in ganz Deutschland in Serie: Das „Cariteam“-Modell einer- und – als Vorlage für andere Kommunen – die Kampagne „Frankfurt spart Strom“ andererseits. Wie es hier in Frankfurt vorgemacht wird, sollen bald in fünfzig anderen deutschen Städten Energiesparberater ärmere Haushalte besuchen. Diese werden beraten, damit sie mit einfachen Mitteln den Stromverbrauch und damit die Nebenkosten senken können.

Das vom Frankfurter Energiereferat erfundene und von der Caritas verwirklichte Angebot beginnt mit einem kostenlosen Energie-Check. Beim zweiten Besuch bringen die Berater – das sind speziell geschulte frühere Arbeitslose – dann ein Paket mit Energiesparlampen und abschaltbaren Steckerleisten im Wert von fünfzig Euro mit. Nach Angaben von Werner Neumann, dem Leiter des Energiereferats, will das Bundesumweltministerium für den bundesweiten Start von „Cariteam“ noch dieses Jahr fünf Millionen Euro bereitstellen, für 2009 stehen 15 Millionen Euro zur Debatte.

Auch mit der in diesem Jahr gestarteten Kampagne „Frankfurt spart Strom“ zeigt die Stadt, wie clever man Klimaschutz und Konjunkturanreize verbinden kann. Haushalte, die mehr als zehn Prozent Strom sparen, bekommen vom Umweltdezernat einen Bonus von zehn Cent pro eingesparter Kilowattstunde. Die niedrigere Stromrechnung und der Bonus stärken die Kaufkraft – vor allem für energieeffiziente Geräte. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat diese Idee nun für einen Nationalen Energieeffizienzplan aufgegriffen.

„Unser Klimabonus setzt viel mehr in Bewegung als die althergebrachten Prämien für den Kauf neuer Kühlschränke, wo der alte dann doch oft weiterläuft“, sagt Umweltdezernentin Manuela Rottmann. „Verbraucher erhalten einen Anreiz, Stromfresser auszumustern, aber wir schreiben ihnen keine Hersteller oder Gerätetypen vor.“ In Frankfurt steht 2008 noch eine Viertelmillion Euro für das Programm zur Verfügung – das Geld kann ein Vielfaches an Investitionen auslösen. Die Frankfurter Programme „sind zielgerichtet, unbürokratisch, übertragbar und sozial“, so Werner Neumann. Auch für den Frankfurter Caritasverband ist die innovative Partnerschaft mit dem Umweltdezernat ein Vorbild, wie sich soziale Zielsetzungen und Klimaschutz verbinden lassen.

Quelle: Stadt Frankfurt

(rheinmain)


 


 

Klimaschutz
Stadt Frankfurt
Cariteam
Initiative
Frankfurt am Main

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Klimaschutz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: