Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Bizz Tipps Bizz-Wissen
Weitere Artikel
Ideentresor für IHK-Mitglied kostenfrei

Geistiges Eigentum muss stärker geschützt werden

Produktpiraterie im Bereich kreativer Konzepte nimmt bedenklich zu. Dies ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der IHK Frankfurt am Main. Drei von vier Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet haben schon unmittelbar an Diebstahl ihres geistigen Eigentums durch Wettbewerber oder Auftraggeber gelitten.

243 Unternehmen der Informationswirtschaft haben sich an der Befragung beteiligt. Dabei bewerten drei Viertel aller Befragten kreative Konzepte und Ideen als sehr bedeutend für ihren Geschäftserfolg. Laut der Umfrage fordert jedes Dritte Unternehmen schärfere Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums.

Die IHK Frankfurt hat vor dem Hintergrund derartiger Forderungen von Medienfirmen und anderen Kreativen den „IHK Kodex zum Umgang mit kreativen Dienstleistungen“ verabschiedet. Der Kodex gibt Handlungshinweise für den Umgang mit geistigem Eigentum und wird den Mitgliedsunternehmen zur Beachtung empfohlen. „Vertreter aller Branchen ziehen mit dieser Ehrenerklärung an einem Strang, um die Lücken im Urheberschutz von Konzepten aufzufangen“, kommentiert IHK-Vizepräsidentin Ulrike Gehring.

Eine konkrete Möglichkeit zum Schutz von kreativen Leistungen ist der so genannte Ideentresor. Der Kommunikationsverband e.V. bietet damit eine Hinterlegungsstelle für Ideen und Entwürfe an. Diese ermöglicht es, im Falle von Streitigkeiten einen Nachweis zu erbringen, wann welche Idee und welches Konzept von wem erdacht und erstellt wurden.

Die IHK Frankfurt übernimmt für ihre Mitglieder die Kosten für die Hinterlegung einer Idee im Ideentresor des Kommunikationsverbands, um die Kreativwirtschaft der Region zu unterstützten. „Wir wollen den Kreativen sofort ein Werkzeug an die Hand geben, welches ihr geistiges Eigentum schützt. Neben dieser konkreten Hilfe werden wir uns weiterhin für eine Gesetzesänderung einsetzen, die den Konzeptschutz stärkt“, so Gehring.

Der steigende wirtschaftliche Druck führte in den vergangenen Jahren zu einer Zunahme von Plagiaten. „Um sich vor Plagiarismus zu schützen, bleibt dem Urheber einer Idee nur der Weg der Hinterlegung, bei dem das in Frage kommende Konzept registriert und der Eingang schriftlich bestätigt wird“, so Benedikt Graf von Westphalen, Vizepräsident des Kommunikationsverbandes e.V.

Quelle: IHK Frankfurt am Main

(rheinmain)


 


 

Produktpiraterie
Eigentum
Geist
IHK Frankfurt am Main
IHK
Frankfurt am Main

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Produktpiraterie" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: