Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Atommüll

Länderstreit über Alternativen zu Gorleben

(bo/dapd-hes). Einen Tag nach Eintreffen des Castor-Transports in Gorleben ist ein Länderstreit über mögliche Alternativstandorte für die Zwischenlagerung von Atommüll entstanden.

Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) befürwortete in der "Frankfurter Rundschau" grundsätzlich den Vorschlag von Greenpeace, dafür auch die Eignung süddeutscher Atomkraftwerke wie Biblis in Südhessen oder Philippsburg in Baden-Württemberg zu prüfen. Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) reagierte prompt ablehnend und schloss eine Lagerung in Biblis aus.

Ohne Biblis oder Philippsburg beim Namen zu nennen, sagte Sander in dem Zeitungsinterview, der Vorschlag der Umweltorganisation Greenpeace "wäre eine Möglichkeit, die man durchaus prüfen sollte". Der Protest wäre bestimmt weitaus geringer, sagte der FDP-Politiker mit Blick auf die kürzeren Wege des aus Frankreich kommenden Atommülls durch Deutschland. "Das würde Niedersachsen entlasten, das mit den Castor-Spektakeln eine ungeheure Last zu tragen hat", wird Sander weiter zitiert. Allerdings sei auch dies keine dauerhafte Lösung für das Problem des Atommülls.

Es müsse mit Hochdruck geklärt werden, ob der Salzstock in Gorleben für das Endlager geeignet sei. Wenn das nicht der Fall sein sollte, müsse eine neue Suche beginnen, forderte der niedersächsische Umweltminister. "Und zwar in allen Bundesländern, in denen es geologisch geeignete Standorte gibt, also auch in Bayern und Baden-Württemberg", fügte Sander hinzu. Denn es stehe fest, dass für die Entsorgung der Bund zuständig sei und nicht das Land Niedersachsen.

Die hessische Umweltministerin Puttrich wies in Wiesbaden die Forderung zurück, bei der Suche nach alternativen Zwischenlagern auch Biblis als Standort in den Blick zu nehmen. "Die Genehmigung des Zwischenlagers in Biblis lässt die Lagerung von Castoren mit Abfällen aus der Wiederaufbereitung nicht zu", sagte die CDU-Politikerin in Wiesbaden. Auch sei an dem bestehenden Lagerkonzept für Brennelemente nicht zu rütteln, fügte Puttrich hinzu.

(dapd )


 


 

Biblis
Sander
Atommüll
Gorleben
Zwischenlagern
Lagerung
Umweltminister

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Biblis" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: