Weitere Artikel
Green Planet AG

Geldanlage mal anders

Die Green Planet Group hat zusammen mit ihren Forstwirtschaftsingenieuren ein ökologisches Modell für nachhaltige Forstwirtschaft in den Tropen entwickelt, das Agroforstsystem (Agroforestry) nach dem Prinzip der Permakultur. Wir haben den Geschäftsführer dazu interviewt:

business-on: Wie sind die auf die Idee gekommen, eine Anlageform mit Edelhölzern auf den Markt zu bringen?
Unsere Initiatoren kommen aus der Immobilien-Objektentwicklung und Bauträgerbereich. Auf der Suche nach einem ökologischen und nachhaltigen Zukunftsprodukt mit Nachfragewachstum in Verbindung mit sicherer Rendite , haben wir vor einigen Jahren zunächst mit dem Aufbau einer Edelholzplantage in der Dominikanische Republik begonnen. Kurz danach haben wir mit der Aufforstung von Teak in Costa Rica begonnen.
Holz ist der drittgrößte Rohstoffmarkt nach Oel und Gas. Die Preise für diesen Rohstoff wachsen kontinuierlich. Hinzu kommt, dass durch das Importverbot von illegalen Abholzungen im Regenwald und dem Nachfragewachstum aus China und Indien dieser Rohstoff in den nächsten Jahren immer knapper wird.

business-on: Nach wie vielen Jahren kann „abgeerntet“ werden und wie hoch lässt sich die Rendite schätzen?
Teak sollte man nach ca. 20 Jahren ernten! Die Rendite errechnet sich aus dem zu erwartenden cbm-Rundholz und dem auf dem Weltmarkt zu erzielenden Preis. Konservativ gerechnet, beträgt die Rendite bei uns nach IRR zur Zeit 13 %. Wenn die Weltmarktpreise weiter so steigen, sicherlich deutlich mehr.

business-on: Warum investieren Sie in Costa Rica? Welche Vorteile bietet dieser Standort und wie sind Sie an diesem Ort präsent?
Costa Rica bietet ideale Voraussetzungen für Teakforstanlagen. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt ca. 25 Grad und Costa Rica liegt in einer der regenreichsten Zonen der Erde. Die Green Planet AG hat in Costa Rica eine Tochterunternehmen, die „Green Planet Costa Rica S.A.“ Dort haben wir zur Zeit ca. 30 Mitarbeiter angestellt. Costa Rica ist ferner ein sicheres, neutrales und demokratisches Land mit Investitionsschutzabkommen mit Deutschland. Costa Rica bezeichnet man auch als die Schweiz von Mittelamerika.

business-on: Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der von vielen Unternehmen benutzt wird. Wie definieren Sie Nachhaltigkeit?
Unter Nachhaltigkeit verstehen wir, die Aufforstung und Nutzung von Waldflächen unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten. Wir bewirtschaften daher unsere Forstanlagen nach dem Permakulturprinzip. Das bedeutet, dass wir im Gegensatz zu den Mitbewerbern nur etwa 500 – 550 Bäume pro ha anpflanzen. Die restliche Fläche wird als Agrarfläche genutzt und die Ernten werden an die Mitarbeiter preisgünstig zum Erzeugerpreis verkauft.

business-on: Wie wehren Sie sich gegen den Vorwurf, „Greenwashing“ zu betreiben?
Im Gegensatz zu Unternehmen, die den Begriff „Green“ nur in dem Firmennamen tragen oder als Marketing-Instrument nutzen, ist die Green Planet Group ausschließlich im Bereich Wiederaufforstung von brachliegenden Flächen und nachhaltigem Umweltschutz tätig. Während der Klimaschutz für die Green Planet Group von Anfang an ein relevantes Handlungsmotiv wurde und bleibt ist auch die biologische Vielfalt, die sogenannte „Biodiversität“ für die Green Planet Group ökonomisch sehr bedeutsam, weil ihre Zerstörung große wirtschaftliche Konsequenzen hat.

business-on: Nachhaltigkeit setzt auch Engagement vor Ort voraus: Was tun Sie konkret für die Menschen vor Ort, die Ihre Bäume anbauen und die Flächen bewirtschaften?
Wie bereits zuvor erwähnt, arbeiten wir nach dem bekannten Permakulturprinzip , auch „Agroforestry-Bewirtschaftung“ genannt und mit großer sozialer Verantwortung. Die Menschen vor Ort werden nicht nur fair bezahlt, sondern erhalten auch die Agrarerzeugnisse nahezu zum Erzeugerpreis. Mit unseren ca. 30 Mitarbeitern sind insgesamt mit Familienangehörigen ca. 120 Personen sicher versorgt. Diese faire Einbindung der Bevölkerung vor Ort fördert die Akzeptanz unserer Aufforstungen, verringert durch den Verkauf der Agrarerzeugnisse die Kosten und erhöht das Wachstum und die Qualität der Edelhölzer.
Hier können Sie gerne noch eine Frage selbst beantworten, die Sie gerne beantwortet hätten…da lasse ich Ihnen gerne einen eigenen Spielraum übrig…

business-on: Welchen Vorteil bietet die Green Planet AG gegenüber den Mitbewerbern?
Hauptvorteil ist die wesentlich höhere Qualität des Edelhölzer und die durch die Aufforstung nach dem Permakulturprinzip deutlich größere Erntemenge pro 1000 Bäume, und somit die höhere und sichere Rendite für den Anleger. Dabei spielt auch unsere revolutionäre Baumdüngung mit mineralischem Dünger (mit Nanotechnik zerriebener Kalkstein - aufgenommen über die Blätter) eine große Rolle. Der Mehrertrag an Biomasse beträgt hierdurch ca. 20 %.
Ferner hat die Green Planet AG die gesamte Vertragsgestaltung so gewählt, dass der Ertrag (Gewinn) nach den derzeit gültigen Steuerrichtlinien für den Anleger steuerfrei ist. Dies ist bei keinem der Wettbewerber der Fall. Sollte einmal eine Änderung durch die Finanzbehörden kommen, kann und wird diese Änderung nur für danach abgeschlossene Verträge wirksam werden.

(Sebastian Meyer)


 


 

Green Planet AG
Costa Rica
Rendite
Permakultur
Aufforstung
Bäume
Edelhölzer
Rohstoff
Fläche
Anlageform

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Green Planet AG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: