Weitere Artikel
"Endless Summer"

Galerie Art Virus Ltd. präsentiert Zeichnungen und Malerei von Gudrun Petersdorff

Die Galerie Art Virus präsentiert Gudrun Petersdorff mit ihrer ersten Einzelausstellung in Frankfurt seit 1992.

Gezeigt werden Gemälde und Arbeiten auf Papier der gegenständlich arbeitenden Künstlerin, die der Leipziger Schule zuzuordnen ist. 1955 in Ludwigslust geboren, studierte Petersdorff nach einer Ausbildung als Schriftsetzerin an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Hans Mayer-Foreyt und Bernhard Heisig. Zu Zeiten der Wiedervereinigung ist sie Meisterschülerin an der Berliner Akademie der Künste. Petersdorff findet ihre Motive auf Reisen und im Privaten. Architektur und Garten sind dabei wichtige Themenkomplexe.
Ihre Malerei lebt von der flächigen Abstraktion der Bildelemente, die sie mit kräftigen Farben gegeneinandersetzt.

In der Frankfurter Ausstellung werden Werke der letzten zehn Jahre zu sehen sein und erstmals auch Arbeiten auf Papier. Mit Aquarell, Kreide, Bleistift und Gouache bringt die Künstlerin das Gesehene zu Papier. Sie ist eine unentwegt Zeichnende, die ihre Umgebung sehr genau studiert. Das beinhaltet auch den Alltag einer Künstlerin, die sich vor dem lebenden Modell erprobt und schult. Die Perspektive ist subjektiv, oft in Auf- oder Untersicht, während Personen und Gegenstände typisiert und entindividualisiert erscheinen.

Jedes Bildelement erhält in gleicher Weise die Zuwendung der Künstlerin. Blattwerk, Fußböden, Wolken, Wasser konkretisiert sie mit amorphen Liniengeflechten und gibt der Form Struktur und Rhythmus.
Petersdorff bietet dem Betrachter keinen romantischen Blick auf die Natur, doch ist es ein unvoreingenommener, der die Weite des Mekong ebenso mit beinahe kindlicher Unschuld wahrnimmt wie den Hamburger Hafen oder einen angelegten französischen Garten. Peter Guth schrieb über sie: "Ihr erstaunlich großes Maß an positiver Energie bedeutet jedoch keineswegs einen Verlust an Wirklichkeitssinn: Sie kennt die Welt mit ihren Repertoires aus Alltagsmühen, Ehe-Szenen und unwirtlichen Städten. Aber sie weiß auch, dass es ein Gegenmodell aus Heimat, Glück und Erfolg nicht gibt. Die Bilder dazwischen sind die Räume für Kunst." (in: Kat. Gudrun Petersdorff, Galerie am Sachsenplatz und Baden-Württembergische Bank Leipzig, Leipzig 2003, S. 4)

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen farbigen Abbildungen und einem Text von Dr. Ina Gille.

"Endless Summer"
Laufzeit: 10.7.-1.9.2011
Eröffnung: Sonntag, 10. Juli 2011, 17 Uhr
Ort: Bergesgrundweg 3,Frankfurt am Main

(Art Virus Ltd.)


 


 

Künste
Gudrun Petersdorff
Papier
Bildelemente
Leipzig
Abbildungen
Arbeiten
Zeichnende

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Künste" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: