Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien

Dax - freundliche Eröffnungstendenz zu erwarten – Verunsicherung bleibt

Die US-Börsen beendeten den Dienstagshandel mit einem gemischten Bild. Während die Standardwerte, vor allem in der letzten Handelsstunde zulegen konnten und damit nahezu auf Tageshochkurs schlossen, ging es auf der anderen Seite für die Nasdaq abwärts.

Einerseits wurde die Rede von Ben Bernanke (er äußerte sich zuversichtlich im Hinblick auf die US-Konjunktur und einer Lösung der europäischen Schuldenkrise) positiv aufgenommen, andererseits sorgte eine Abstufung (Kurszielreduzierung) von gleich sieben Internetwerten für Druck auf den Technologiesektor (+0,1 %).

Dieser vollzog damit die schlechteste Tagesperformance, hingegen konnten Materials (+2,5 %), Telecom (+2,1 %) und die Financials (+2,0 %) deutlicher zulegen. Die Tatsache, dass sich der Euro von seinen zuletzt erreichten Impulstiefstständen erholen konnte und steigende
Rohölpreise halfen dem Markt insgesamt auf die Beine.

Das Handelsvolumen an der NYSE lag mit 1,65 Mrd. Aktien über dem 50-Tage-Schnitt, dabei legten 1.836 Werte zu, 1.209 Titel gaben nach. Die heute zur Veröffentlichung anstehenden Daten werden zunächst geringen Markteinfluss haben. Entsprechend wird man sich im Wesentlichen auf das US-Beige Book und die erneuten
Aussagen von Fed-Chef Bernanke konzentrieren.

Auch die Entwicklung von EUR /USD wird das Sentiment beeinflussen.
Zu Beginn des Handels sah es noch so aus, als könnte der Dax, trotz wenig inspirierender Vorgaben, einen freundlichen Handelstag vollziehen. Aber weit gefehlt! Schnell kippte die Stimmung wieder, was zu einer Beschleunigung der Abwärtsbewegung führte. Im Zuge dessen wurden die wichtige Unterstützung bei 5.885 Zählern ebenso wie das letzte Tief bei 5.851 Punkten (letztgenannte
Marke temporär) durchbrochen, was das technische Bild des deutschen
Leitindexes im Verlauf weiter eintrübte.

Bemerkenswert ist vor allem, dass die immens wichtige 200-Tage-Linie im Bereich von 5.810 Zählern erreicht wurde, welche sich als gute
Unterstützung erwies. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass mit einem Unterschreiten der Supportlinie mit einer deutlichen Beschleunigung der Abwärtsbewegung zu rechnen wäre. Das
erste Kursziel lautet dann 5.776, weitere Marken lassen sich bei 5.625, 5.605 und 5.476 Zählern (wesentlich über Projektionen) definieren.

Neben der Charttechnik spielte auch die weiter schwelende Angst vor einer Verschärfung der europäischen Schuldenkrise (teilweise haben
sich die Spreads einzelner Länder wieder ausgeweitet) eine Rolle. Die von der Bundesregierung geplanten Sparpläne und die damit verbundenen Maßnahmen wie z.B. die Luftverkehrsabgabe, stellten einen zusätzlichen Belastungsfaktor dar.

Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart fallen insgesamt freundlicher aus. Die Dax-Future-Grafik verdeutlicht, dassnach Xetraschluss schon einiges an Boden gut gemacht werden konnte. Der erste, deutliche Widerstand findet sich bei 5.951 Zählern.

Quelle: Helaba

(Christian Schmidt)


 


 

Zählern
Handels
Beschleunigung
Schuldenkrise
Umkehrschluss
Vorgaben
Abwärtsbewegung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zählern" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: