Weitere Artikel
  • 18.11.2009, 13:56 Uhr
  • |
  • Frankfurt am Main
  • |
  • 1 Kommentar
business-on im Interview mit Harald Heil

Mit klarem Profil durch Zeiten der Krise

Die GREENWEEL GLEESON GmbH mit Büros in Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und München gehört zu den führenden Personalberatungsgesellschaften und Interim Management Providern Deutschlands. Die business-on.de Redaktion traf Geschäftsführer Harald Heil zum Interview. Business-on.de im Gespräch mit Geschäftsführer Harald Heil.

Welche Aufgabenbereiche umfasst Ihre Arbeit als Personalberatungshaus?

Heil: Als Personalberater kümmern wir uns – im Auftrag unserer Mandanten – um die Suche, Auswahl und Rekrutierung von Führungskräften. Wir unterscheiden dabei zwei Geschäftsbereiche, in denen wir aktiv sind: Im ersten Bereich ist die Besetzung vakanter Positionen in Festanstellung das Ziel, während der zweite Bereich, das `Interim Management´-Geschäft, die Überbrückung von Management Vakanzen und Übernahme von Fachprojekten umfasst. Hier sind die Projekte von vornherein zeitlich begrenzt und stehen aktuell voll im Zeichen der Krise. In beiden Bereichen verstehen wir uns gleichermaßen als Partner unserer Kandidaten und Mandanten. Unsere erfahrenen Berater arbeiten engagiert, verlässlich und diskret, legen größten Wert auf Vertrauen und Transparenz.

Für welche Positionen in Festanstellung übernehmen Sie für Ihre Mandanten Personalberatungsaufträge?

GREENWELL GLEESON ist als einziger Personalberater in Deutschland auf die Kompetenzfelder `Finanz-, Rechnungswesen und Controlling´ sowie auf `Vertrieb, Marketing und Management´ spezialisiert. In beiden Disziplinen sind unsere Consultants im `Executive Search´, das heißt in der Direktansprache, für Managementpositionen auf erster und zweiter Führungsebene im Einsatz.
So suchen wir im Bereich `Finanzen´ etwa einen Finanzdirektor oder Financial Controller, während für `Vertrieb und Management´ beispielsweise ein Geschäftsführer oder Vertriebsleiter gefragt sein kann.

Sie sind Marktführer im Bereich `Finanzen´. Wodurch haben Sie sich diese Kompetenz erarbeitet? Worauf basiert Ihr spezielles Know-how?

Nehmen wir den Bereich der Festanstellungen im Kompetenzfeld `Finanzen´. – Nur wer weiß, wovon er spricht, kann auch Empfehlungen abgeben und sich für bestimmte Kandidaten aussprechen. Ich selbst habe beispielsweise jahrelang als Senior Financial Controller bei einem amerikanischen Finanzdienstleister und als Finanzdirektor eines europäischen Automobilherstellers gearbeitet und so die für meine heutige Aufgabe unabdingbare Expertise erlangt.
Die aus der Arbeit als Personalberater gewonnenen Kenntnisse, unser Wissen um die unterschiedlichen Kulturen, Denkweisen und Mentalitäten – in Unternehmen insgesamt wie auch in einzelnen Abteilungen – lassen uns in Augenhöhe mit den Entscheidern sprechen.
GREENWELL GLEESON-Berater bringen selbst das Fachwissen und die Führungserfahrung mit, die unsere Mandanten von ihren Kandidaten fordern. Nur so können wir die überdurchschnittlich hohe Trefferquote erzielen, für die unser Haus steht. Das heißt in letzter Konsequenz auch, dass wir keine Aufträge außerhalb unserer Spezialisierung annehmen!

Sie sitzen inmitten des wichtigsten deutschen Finanzplatzes. Bekommen auch Sie die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise zu spüren? Wenn ja, in welcher Form?

Ja, die derzeitige Wirtschafts- und Finanzkrise wirkt sich selbstverständlich auch auf die Arbeit eines Personalberaters aus. Die Branche spürt dies an einem scharfen Rückgang des Geschäftes, was den Bereich der Personalberatung beziehungsweise den Bereich der Direktansprache angeht. Während die Unternehmen die Nachbesetzung offener Stellen aufschieben oder gar streichen, stehen potenzielle Kandidaten einem Jobwechsel aufgrund der unsicheren Wirtschaftsverhältnisse, verbunden mit spezifischen Risiken, eher skeptisch und verhalten gegenüber.
Der Personalberatungsmarkt ist belastet; mitunter liegen die Umsätze mehr als 50% unter denen des Vorjahres, wie aus dem Branchenumfeld zu erfahren ist. Allerdings steigt die Nachfrage im Interim Management, wo es mittlerweile auf Seiten der Unternehmen ans „Eingemachte“ geht: Es stehen Sanierungen, Restrukturierungen, Effizienz - und Kostendämpfungsprogramme an, weshalb Know-how und erfahrene Krisenmanager gefragt sind.

Wie gehen Sie und Ihr Team mit der Krise um?

Lassen Sie es mich plastisch formulieren. – Wir müssen aktuell 200% Einsatz für 50% der Vorjahres-Ergebnisse bringen. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass sich Qualität und Leistungsfähigkeit, insbesondere in kritischen Phasen, behaupten. Eigenverantwortliches Handeln heißt für mein Team und mich daher, gerade jetzt auch intensiv an sich selbst zu arbeiten, um den Dialog, die Kommunikation mit unseren Kunden zu optimieren und um Projekte noch besser verstehen wie durchdringen zu können. Insgesamt wird GREENWELL GLEESON auch 2009 vernünftige Ergebnisse erwirtschaften.

Mit welchen unternehmerischen Herausforderungen werden Sie in aktuellen Mandaten konfrontiert? Mit welchen Bedürfnissen und Anfragen richten sich Unternehmen derzeit an Sie?

Lassen Sie mich mit der Personalberatung beginnen: Im Bereich `Finanz-, Rechnungswesen und Controlling´ werden wir derzeit insbesondere mit Wieder- oder Ersatzbesetzungen für wichtige vakante Schlüsselpositionen beauftragt. Im Bereich `Vertrieb, Marketing und Management´ stagniert die Auftragsvergabe. Beide Szenarien sind der Krise geschuldet, neue Positionen werden derzeit nur in Ausnahmesituationen geschaffen. Positions- und Kandidatenprofile werden deutlich anspruchsvoller, Kunden in Auswahl- und Einstellungsprozess immer akribischer. Aufträge ziehen sich dadurch erheblich in die Länge, drei bis vier Kundeninterviews sind derzeit der Normalfall. Die wenigen wechselwilligen Kandidaten hingegen, erwarten von Berater und Unternehmen einen zügigen, vertrauensfördernden Rekrutierungsverlauf und eine stringente Kommunikation, andernfalls ziehen sie sich aus einem laufenden Prozess zurück. Dieser Interessenskonflikt wird offensichtlich, wenn Unternehmen aus der Krise heraus glauben, dem finalen Kandidaten nach vielen Wochen ein Angebot unterhalb dessen aktueller Konditionen unterbreiten zu können.
Im Interim Management hingegen sind die Anforderungen an die benötigten „Manager auf Zeit“ völlig unterschiedlich und werden grundsätzlich immer spezieller. Allen Anfragen hier ist momentan die Notwendigkeit einer unaufschiebbaren, schnellen und professionellen Umsetzung von wichtigen Zukunftsentscheidungen wie Projekten gemein.

Fordert der Markt derzeit besondere Qualifikationen oder persönliche Eigenschaften von den Bewerbern?

Als spezialisierter Personalberater legen wir neben den fachlichen Qualitäten unserer Kandidaten besonderen Wert auf den Nachweis der persönlichen Führungs- und Management-Erfahrung.
Titel sind in Teilen essenziell, doch für uns zählen primär Inhalte. Deshalb klopfen wir Fachwissen und Methodenkenntnis in persönlichen Interviews ab. Uns überzeugen klar strukturierte, auf das Wesentliche reduzierte und ansprechend gestaltete Bewerbungsunterlagen mit einem erkennbaren „roten Faden“ sowie einer eindeutigen Aussage zur Kernkompetenz. Wenn uns das Profil eines Kandidaten zusagt, laden wir diesen zu einem Einzelgespräche und -interview ein. Hier erfahren wir mehr über Persönlichkeit und die so genannten „weichen Faktoren“ wie emotionale Kompetenz, Entscheidungsstärke oder diplomatisches Geschick.

Wann ist der Einsatz eines Interim Managers als externen Berater sinnvoll? In welchen Fällen kann er die Alternative zu einem hauseigenen/internen Experten sein?

Interim Manager lösen primär keine Erkenntnisprobleme – das übernehmen die Unternehmensberater – sondern kommen dort zum Einsatz, wo es um die Umsetzung wichtiger Entscheidungen und Projekte geht. Sie werden dort aktiv, wo es an geeigneten internen Ressourcen mangelt oder temporär spezielles Know-how erforderlich ist. Interim Manager belasten nicht die dauerhaften Fix- und Personalkosten, ihre Vertragsmodelle sind sehr flexibel angelegt. Bereits innerhalb weniger Tage sind sie verfügbar.
Zwar werden Interim Manager im Zuge der Krise derzeit vielfach für Turnaround- und Sanierungsprozesse angefragt, ihre Kompetenz kommt allerdings ebenso in der Überbrückung von Management-Vakanzen, der Erschließung neuer Märkte sowie unter Expansions-, Veränderungs- oder Coaching -Aspekten zum Tragen.

Was meint „professionelles Interim Management“? Was kennzeichnet die Interim Manager, mit denen Sie arbeiten?

Interim Manager kommen sprichwörtlich, um zu gehen, was sie zu neutralen Beobachtern macht. Sie haben kein Interesse an unternehmensinterner „Politik“ und sind daher absolut neutral. Ihre jahrelange Erfahrung und ihr breites Wissensspektrum und Erfahrungen machen sie zu überqualifizierten Experten ohne eigene Karriereabsichten in den Unternehmen, für die sie tätig sind. – Ein Interim Manager saniert, optimiert oder verändert und übergibt.
Professionelle Interim Manager sind selbstständig , herausragend in ihren Kernkompetenzen und ihrer Führungserfahrung. Sie verfügen über eine überzeugende Vita, aussagekräftige Projekt- und Referenzlisten, können führen, moderieren und motivieren. Übrigens tragen Interim Manager ein umfangreiches unternehmerisches Risiko und haften für ihre Tätigkeit.

Wie sieht Ihr persönlicher Ausblick in das kommende Jahr aus? Wie wird sich der deutsche Interim Management Markt entwickeln? Was wird sich für die Personalberatungsbranche allgemein verändern?

Unter Wirtschaftsexperten und Branchenkennern gibt es unterschiedliche Stimmen zum weiteren Verlauf und möglichen Auswirkungen der Krise. Während die einen die Krise in ihren Aussagen verlängern, sprechen sich andere für ein nahes Ende der Krise aus.
Für den Bereich der Personalberatung halte ich es für verfrüht und spekulativ, eine Prognose abzugeben; dies wird sich erst mit dem Verlauf der Krise entscheiden.
Für den Interim Management-Markt ist aber durchaus ein Zuwachs von 10% denkbar. Denn wir gehen davon aus, dass auch 2010 die Nachfrage nach „Managern auf Zeit“ – mit Erfahrung in der direkten Verbesserung des „Working Capitals“, in Kostensenkung, Effizienzprogrammen und Sanierung – zunächst steigt. Darüber hinaus gibt es Anzeichen, dass sich der bis dato beobachtete Projektstau auflöst, weil mit der Durchführung wichtiger Projekte, solchen, die die Wirtschaftlichkeit oder das Überleben von Firmen unmittelbar sichern, nicht länger gewartet werden kann.

Weitere Informationen unter www.greenwellgleeson.de

(Redaktion)


 


 

Gleenwell Gleeson
Harald Heil
Personalberatung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gleenwell Gleeson" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von MPole
11.01.10 14:43 Uhr
Merkwürdig

Sehr geehrte Redaktion,

ich gehe an dieser Stelle einmal davon aus, dass dieser Herr Heil den Artikel käuflich als Werbeartikel erworben hat. Anders ist es leider nicht zu erklären, dass eine Unternehmung, die eher der Zeitarbeit zuzurechnen (Tochter der Amadeus Fire AG) ist, für sich eine Art Marktführerschaft beantsprucht. Der Branche ist doch nicht verborgen geblieben, dass der Bereich Marketing und Vertrieb so gut wie nicht mehr existent und der Bereich Finanzen nur noch rudimentär vorhanden ist. Wenn ich Zeilen lese, wie "als einziges Unternehmen in Finanzen,....und Vertrieb...aktiv" muss ich laut lachen.

Es ist schade, dass Sie als vermeintlich seröses Blatt offensichtlich keine Sekunde dafür verwendet habe, den inhaltslosen Output auf den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

MfG

 

Entdecken Sie business-on.de: