Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lifestyle
Weitere Artikel
Mehr Wissen

Hessische Museen wollen Bildung von Kindern stärker fördern

(bo/ddp-hes). Die Museen in Hessen wollen ihren Fokus stärker auf die Bildung von Kindern richten. «Museen sind der wichtigste außerschulische Lernort», sagte der Chef des hessischen Museumsverbandes, Rolf Luhn, am Freitag in Kassel im Gespräch mit der Nachrichtenagentur ddp. Neben der Sammlung, Ausstellung und Forschung sei die Vermittlung von Wissen eine der wesentlichen Aufgaben der Kultureinrichtungen. Die damit verbundenen Potenziale, die sich insbesondere Kindern und Jugendlichen böten, seien jedoch noch zu wenig genutzt, betonte Luhn.

Als Beispiel für ein Museum, das die Bildung von Kindern fördere, nannte Luhn das Mini-Mathematikum in Gießen. In dem Mitmachmuseum seien vor allem junge Besucher im Alter von vier bis acht Jahren aufgefordert, sich aktiv mit Objekten zu beschäftigen und Experimente durchzuführen. Kinder könnten dort selbst geometrische Körper und Figuren nachbilden oder eine Brücke bauen, die keine Pfeiler besitze.

Die Vertreter der hessischen Museen kommen am Samstag (26. September) zu ihrer jährlichen Verbandstagung zusammen. Rund 100 Teilnehmer wollen bei dem Treffen unter anderem über die Aufgaben und Möglichkeiten von Museen in der kindlichen Bildung diskutieren. Vorgestellt wird unter anderem ein Konzept des Lippischen Landesmuseums Detmold (NRW), das Geschichte aus der Sicht von Kindern nacherzähle.

(Redaktion)


 


 

Kinder
Museen
Wissen
Bildung
Vermittlung
Rolf Luhn
Hessischer Museumsverband

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kinder" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: