Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft Startups
Weitere Artikel
Holger Hegemann

Gründerfinanz unterstützt junge Unternehmen mit individuellen Versicherungslösungen

Für junge Unternehmer ist eine Startup-Gründung eine große Herausforderung. Hier müssen nicht nur Märkte analysiert und innovative Ideen verwirklicht werden. Auch Finanzierungsplänen, Partnerschaften und zuverlässigen Versicherungslösungen kommt eine große Bedeutung zu. Das weiß man bei der Gründerfinanz aus eigener Erfahrung. Hier hat man sich deshalb auf die Unterstützung junger Unternehmen spezialisiert. Im persönlichen Gespräch erklärt uns Gründerfinanz-Geschäftsführer Holger Hegemann, worauf junge Gründer bei der Auswahl achten sollten und wie die Zusammenarbeit zwischen Versicherungsvermittler und Jungunternehmer im Idealfall aussieht.

business-on.de: Wann wurde das Unternehmen wo gegründet seit wann sind Sie in der Branche tätig?

Holger Hegemann: Ich habe die GründerFinanz 2012 im Clusterhaus in Köln gegründet. Da ich bereits 1998 mit einer Ausbildung in die Versicherungswelt eingestiegen bin und auch nach meinem Studium sehr viele Erfahrungen bei einem erfolgreichen Zielgruppenmakler sammeln durfte, war es nach 14 Jahren an der Zeit, meinen Traum zu realisieren, die Gründung eines eigenen Maklerunternehmens. Nach 3 lehrreichen, erfreulichen und erfolgreichen Jahren, stehen in 2016 nun neue und spannende Wachstumsthemen an!

business-on.de: Was machen Sie genau? Was ist die GründerFinanz und welches Beratungsziel verfolgen Sie?

Holger Hegemann: Die GründerFinanz ist ein unabhängiges Versicherungsmaklerunternehmen, das bundesweit Versicherungslösungen für junge Unternehmen vermittelt und betreut. Der Fokus liegt dabei auf Gründern und Agenturen aus der IT-, Werbe-, Medien- und Onlinebranche. Beginnend bei der passenden Haftpflichtlösung für unternehmerische Risiken bis hin zu Konzepten der betrieblichen Altersvorsorge möchten wir junge wachsende Unternehmen bestmöglich absichern. Ziel unserer Beratung ist es dabei, die Versicherungsoptionen bestmöglich an die aktuelle Wachstumsphase des Unternehmens anzupassen. Dabei verstehen wir uns als langfristige Partner, die mit jungen Unternehmen immer wieder auf neue Herausforderungen reagieren.

business-on.de: Warum konzentrieren Sie sich auf junge Unternehmensgründer?

Holger Hegemann: In meiner bisherigen Beraterfunktionen hatte ich oft mit jungen Kunden zu tun, Freiberuflern, Studenten und jungen Firmengründern. Besonders die Beratung der jungen Unternehmer hat mir immer unglaublich viel Spaß gemacht. Man spürt die Energie, die Motivation und trägt mit seiner Beratung gleich noch einen wichtigen Teil zur Gründung bei. Wegen dieser Begeisterung habe ich mich schließlich entschieden, meinen Schwerpunkt auf Beratungen zu setzen und gemeinsam mit anderen Gründern zu wachsen. Immerhin bin ich ja selbst Gründer und somit Teil meiner eigenen Zielgruppe. Ich sammle Erfahrungen und verstehe die Prioritäten eines Gründers jeden Tag besser. Das hilft mir sehr bei der Beratung.

Im Vorfeld der Gründung merkte ich, dass es bundesweit kaum Berater oder Maklerbetriebe gibt, die sich so klar dieser Zielgruppe zuordnen. Doch genau diese Positionierung und dieses klare Auftreten will ich mit dem Namen „GründerFinanz“ und der persönlichen Überzeugung bekräftigen und ein Teil der Zielgruppe sein.

business-on.de: Sie sagen, dass sich wenige Versicherungsberater explizit auf junge Unternehmensgründer konzentrieren. Welche Vorbehalte gibt es hier üblicherweise?

Holger Hegemann: Ein Hauptgrund besteht sicher darin, dass es sich bei Gründern um kleine Firmen, kleinere Versicherungsbedarfe und hohe Ausfallrisiken handelt. Wenn man also allein mit Wahrscheinlichkeiten argumentiert, könnte man hier sicher den einen oder anderen Vorbehalt begründen.

business-on.de: Und Sie teilen diese Vorbehalte nicht?

Holger Hegemann: Ich sehe in dieser Zielgruppe vielmehr die Chance als das Risiko. Und nach drei Jahren kann ich überzeugt sagen, dass mich meine Erfahrung bisher nicht getäuscht hat. Die Ausfallquote meiner Kunden geht gegen Null. Natürlich gibt es in jedem jungen Unternehmen schwierige Zeiten. Aber genau dort sehe ich auch mich und mein Team. Die GründerFinanz will ein treuer Wegbegleiter sein, vom Berganstieg bis zur Gipfelerklimmung. Und wenn es mal bergab geht, dann packen wir eben noch ein bisschen beherzter mit an.

Gerade hier sehe ich auch die Stärke unseres Unternehmens. Beratung zu bekommen, wenn man erfolgreich und groß ist, ist leicht. Dann stehen viele auf der Matte und wollen etwas von einem. Ich möchte mit den jungen Unternehmen zusammen wachsen und ein Miteinander auf Augenhöhe. Da ich fest von diesem Konzept überzeugt bin und mir die Beratung dazu unglaublich viel Freude bereitet, fühle ich mich auch nach drei Jahren in meiner damaligen Entscheidung bestätigt.

"Digitale Risiken sind keine Seltenheit mehr"

business-on.de:  Welche Versicherungen vermitteln Sie? Warum vermitteln Sie gerade diese Versicherungen?

Holger Hegemann: Wir vermitteln alle Versicherungen, die für Gründer wichtig sind. Hierzu gehören:

  • Gewerbliche Haftpflichtversicherungen
  • Berufs- und Betriebspflichtversicherung für Selbstständige
  • Vermögensschadenhaftpflicht
  • Inhalts- / Elektronikversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Private Krankenversicherung
  • Betriebliche und private Altersvorsorge
  • Rechtsschutz
  • Cyber Risk Police

Besonders auf unser letztes Angebot legen wir in den letzten Jahren verstärkt Wert. Digitale Risiken wie Hackerangriffe und Datenverluste sind keine Seltenheit mehr und besonders für kleine und mittlere Unternehmen kann es überlebenswichtig sein, ein funktionierendes Cyber Risk Management zur Absicherung zu haben. Und deshalb gehört diese Absicherung immer öfter schon von Anfang an zur passenden Haftpflichtlösung dazu.

business-on.de:  Welche Versicherungen braucht ein junger Gründer und welche nicht?

Holger Hegemann: Ich könnte jetzt ganz pauschal die Palette der Versicherungen aufzählen, die in allen möglichen Beratern im Netz genannt werden und die auch grundsätzlich richtig und notwendig sind. Viel wichtiger ist mir aber darüber hinaus eine Analyse des Unternehmens und der persönlichen Situation des Gründers.

Natürlich sind für jede Gründung und für jedes Unternehmen die richtigen Haftpflichtversicherungen ein absolutes Muss. Jeder Unternehmer trifft seine Entscheidung über seine Absicherung am Ende selber, aber keine Berufs-/Betriebshaftpflicht zu haben ist in meinen Augen absolut fahrlässig. Welche weiteren Absicherungen eine Rolle spielen, ob z.B. eine D&O-Versicherung, eine Cyber-Risk-Deckung, eine Betriebsunterbrechungs-, Rechtsschutz- oder eine Inhalts-/ Elektronikversicherung von Anfang an nötig ist, ist abhängig von der individuellen Risikosituation des Start Ups. Und hier ist gerade bei Onlineunternehmen mit teilweise neuen Ideen und neuen Risiken eine genaue Analyse wichtig.

Neben der Analyse der Risiken spielt die Auswahl des Anbieters eine Rolle. So gibt es z. B. in vielen Dienstleistungsbereichen zielgruppenorientierte Versicherer, die mit speziellen All-Risk-Deckungen maßgeschneiderte Lösungen anbieten. Das Tolle an diesen Konzepten ist, dass im Grunde versichert ist, was nicht explizit ausgeschlossen wird. Und diese Konzepte können dann teilweise auch noch kombiniert werden, da ggf. die Werbe- oder Medienagentur auch parallel noch IT-Lösungen für ihre Kunden anbietet und somit ein erweitertes Risiko hat. Hier schauen wir in der Analyse genau nach den Risiken und nutzen dann die einzelnen Bausteine, um das Risiko für den Unternehmer auf ein Minimum zu reduzieren. Durch den engen Kontakt und guten Austausch zu den Versicherern bemühen wir uns, den Schutz so passend wie möglich für unsere Kunden zu gestalten.

business-on.de:  Wie läuft die Beratung bei Ihnen genau ab? Was passiert zwischen der ersten Kontaktaufnahme und dem Vertragsschluss?

Holger Hegemann: Ein Großteil unserer Neukunden oder Interessenten kommt über Empfehlungen von bestehenden Kunden. Diese nehmen dann oftmals den Kontakt zur GründerFinanz auf oder sprechen mich auf Veranstaltungen an. So entwickeln sich dann auch sehr schnell der persönliche Kontakt und das erste Gespräch über unser Geschäftsmodell. Aber auch über die Beratungsphilosophie und den Beratungsweg der GründerFinanz tausche ich mich sehr gerne aus. Zu einer guten Beratung gehört, dass Berater und Kunde zusammenarbeiten. Zuhören und Reden ist hier nicht genug. Immerhin weiß keiner mehr über sein Geschäftsmodell als der Gründer selbst. Deshalb ist sein Mitwirken von großer Bedeutung. Schnell gewinne ich im Laufe des Gesprächs einen ersten Eindruck und kann mir schon ein paar Gedanken zu einer passgenauen Beratung machen.

business-on.de:  Und wie geht es nach dem ersten Kennenlernen weiter? Wie treffen Sie eine Vorauswahl, welche Versicherer infrage kommen?

Holger Hegemann: Dann schaue ich mir in der Regel die Homepage meins Klienten an und nehme den ersten Kontakt zu passenden Versicherern auf. Oftmals sind weitere Infos nötig, da speziell in der Onlinebranche viele Risiken eine Rolle spielen und das Geschäftsmodell genau analysiert werden muss. Wird eine App genutzt? Wie wird die App genutzt? B2C oder B2B? Werden Kreditkartendaten gespeichert? Diese Fragen können Einfluss auf die Versicherbarkeit und die Auswahl des Anbieters haben. Deshalb kommt es immer wieder zu einem engen Austausch zwischen dem Interessenten und mir. Während dieses Beratungsabschnitts soll der Interessent verstehen, weshalb die Infos so wichtig sind. Nur so ist ihm die Relevanz der Absicherung klar. Wenn schon bestehende Absicherungen vorliegen, wird auch geprüft, ob der Schutz ausreichend ist.

business-on.de:  Grundsätzlich sollte man für den Abschluss einer Versicherung also ein wenig Zeit einplanen?

Holger Hegemann: Es kann auch zu einer schnellen Lösung kommen, wenn das Risiko ganz eindeutig ist. Aber um genau das herauszufinden, sind ein paar notwendige Informationen am Anfang sehr wichtig. Wenn die passende Versicherungslösung erstellt wurde und beide Seiten von dem Abschluss überzeugt sind, kommt es zum Vertragsabschluss. Meist entsteht dann automatisch ein regelmäßiger Kontakt, da sich mit dem Wachstum des Start Ups auch neue Fragen und Risiken ergeben.

business-on.de: Sie lernen die Startups im Rahmen Ihrer Beratung gut kennen. Kommt es da nicht auch hin und wieder vor, dass zwei Ihrer Klienten gut zusammenpassen und sich ergänzen könnten?

Holger Hegemann: Ja, auch das kommt vor. Wenn Kunden von mir sich gegenseitig unterstützen können, versuche ich den Kontakt herzustellen. Ich halte es für wichtig, auch außerhalb der eigenen Tätigkeit mitzudenken. Gerade das ist ja ein wichtiger Teil der Startup-Mentalität. Darüber hinaus ist es gerade. bei jungen Unternehmen wichtig, dass sie sich gegenseitig unterstützen.


 


 

Holger Hegemann
GründerFinanz
Absicherung
Gründung
Versicherungsberater
Versicherungslösung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Holger Hegemann" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: