Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Aufschwung

Industrie in der Eurozone verzeichnet stärkeren Auftragseingang

(bo/ddp.djn). Der Auftragseingang in der Industrie des Euroraums hat sich im Juni stärker erholt als erwartet. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte, gingen im auftragsorientierten Verarbeitenden Gewerbe 3,1 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat. Das war das stärkste Plus seit November 2007. Volkswirte hatten einen Anstieg um 3,0 Prozent erwartet. Zugleich revidierte Eurostat den Ordereingang für Mai auf minus 0,5 Prozent nach unten, nachdem vorläufig ein Minus von 0,2 Prozent gemeldet worden war.

Gegenüber dem Vorjahresmonat fielen die Auftragseingänge in der Eurozone im Berichtsmonat um 25,1 Prozent nach einem Minus von revidiert 30,3 Prozent (vorläufig: minus 30,1 Prozent) im Mai. Ökonomen hatten einen stärkeren Rückgang um 26,9 Prozent prognostiziert.

Die starke Entwicklung im Euroraum beruhte hauptsächlich auf dem deutlichen Anstieg der Auftragseingänge in Deutschland (plus 4,6 Prozent), wobei auch Frankreich einen Zuwachs von 0,7 Prozent verzeichnete. In der gesamten EU dagegen gingen im Juni die Bestellungen auf Monatssicht um 0,4 Prozent (Vormonat: plus 0,5 Prozent) zurück, auf Jahressicht ergab sich ein Rückgang um 24,0 Prozent (minus 28,2 Prozent). Schwach war die Entwicklung unter anderem in Großbritanien (minus 0,8 Prozent), Polen (minus 6,7 Prozent) und Dänemark (minus 29,9 Prozent).

(Redaktion)


 


 

Rückgang
Vormonat
Auftragseingänge
Wirtschaftskrise

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rückgang" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: