Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen
Weitere Artikel
Verbraucherpreise

Inflationsrate in Hessen stieg um 1,2 Prozent gegenüber Vorjahr

(bo/dapd). Die Verbraucherpreise in Hessen sind 2011 stark gestiegen. Die Jahresteuerungsrate betrug 2,0 Prozent, während sie im Vorjahr noch bei 0,8 Prozent gelegen hatte, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Verantwortlich für die deutliche Zunahme seien vor allem die stark gestiegenen Energiepreise, die um 9,9 Prozent zulegten. Ohne die Kosten für Haushaltsenergie und Kraftstoffe hätte die Inflationsrate 2010 bei 0,7 und 2011 bei 1,0 Prozent gelegen, hieß es.

Im Dezember schwächte sich der Preisauftrieb auf Jahressicht aber ab. Die Teuerungsrate sank auf 1,7 Prozent, nach 2,3 Prozent im November. Den Rückgang verursachten vor allem fallende Preise bei Mineralölprodukten und in der Unterhaltungselektronik. Heizöl und Kraftstoffe waren im Vergleich zum November um 3,5 Prozent billiger, jedoch um 5,6 Prozent teurer als im Dezember 2010. Im November hatte der Zuwachs noch 13,7 Prozent betragen.

Computer und Laptops dagegen kosteten im Dezember fast 20 Prozent, Heimkino-Anlagen rund 16 und Digitalkameras 14,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Während die Preise für Nahrungsmittel seit Dezember 2010 um 2,0 Prozent stiegen, mussten Besucher von Gaststätten 2,8 Prozent mehr zahlen. Flugtickets wurden um fast ein Fünftel teurer, Bahnfahrkarten um 3,7 Prozent, Pauschalreisen um 3,1 Prozent und Wohnungsmieten um 1,2 Prozent seit Ende 2010.

(dapd )


 


 

Dezember
November
Verbraucherpreise
Kraftstoffe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dezember" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: