Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Bizz Tipps Bizz-Wissen
Weitere Artikel
Wertpapierverwahrung

Jetzt Unterdepots einrichten

(bo/ddp.djn). Ab Januar 2009 wird die neue Abgeltungsteuer erhoben. Deshalb empfiehlt es sich, alte und neu gekaufte Wertpapiere in unterschiedlichen Depots aufzubewahren. Damit kann das Finanzamt zwischen alten - möglicherweisen steuerfreien und neuen - abgeltungsteuerpflichtigen - Wertpapieren trennen.

Empfehlenswert ist dafür nach einem Bericht des Verbraucherportals
biallo.de die Einrichtung von Unterdepots. Sie laufen unter der
selben Stammnummer wie das Erstdepot und kosten außerdem keine
Extragebühren. Der Depotauszug enthält einheitlich alle Angaben zu
beiden Depots. Bei einem Zweitdepot erhalten Anleger getrennte
Depotauszüge.

Bei Sparplänen sollten Anleger aufpassen, dass die neuen Anteile
ab Januar tatsächlich in das neue Depot eingebucht werden. Manche
Banken richten zwar Unter- oder Zeitdepots ein, kümmern sich aber
nicht um die Trennung der Anteile in Neu- und Altbestände. Bei einem
Zweitdepot sollte man die Bank bitten, die neu gekauften Anteile auch
in das gesonderte Depot einzubuchen. Das gilt auch für
Fondsausschüttungen bestehender Fondsanteile.

(Redaktion)


 


 

Wertpapierverwahrung
Unterdepots
Abgeltungsteuer
Finanzamt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wertpapierverwahrung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: