Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft Startups
Weitere Artikel
  • 12.12.2016, 16:09 Uhr
  • |
  • Rhein-Main
Kapital

Kredit als Existenzgründer - ein Überblick

Die Idee ist überragend, der Businessplan kann überzeugen und der Gründer selber ist voller Tatendrang. Was nun noch fehlt, Ist das notwendige Kapital, um das Vorhaben umsetzen zu können.

Doch für viele Gründer und junge Selbstständige ist diese Hürde deutlich höher als zunächst vermutet. Gerade bei Selbstständigen, bei denen noch nicht auf ein funktionierendes und etabliertes Geschäftsmodell gebaut werden kann, sind Banken erfahrungsgemäß ausgesprochen skeptisch und zurückhaltend bei der Kreditvergabe. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kredit für die Geschäftstätigkeit selber aufgenommen werden soll oder ob eher private Zwecke dahinterstehen. Häufig ist es bei Gründern ohnehin der Fall, dass Geschäftsmodell und private Vorhaben nicht vollständig voneinander getrennt werden können. Anschaffungen, die sowohl geschäftlichen als auch privaten Charakter haben und dabei häufig im Zusammenhang mit einer Gründung notwendig werden, sind unter anderem:

  • Auto
  • Computer und Software
  • Büroausstattung wie Drucker, Telefon, Handy

Für die Finanzierung können dabei mehrere Varianten erwogen werden. Eine Möglichkeit kann darin bestehen, mit privatem Kapital in Vorleistung zu gehen. Dies macht auch die Kreditvergabe bei einer Bank häufig einfacher. Eine weitere Möglichkeit kann darin bestehen, einzelne Gegenstände wie das Auto oder die Büroausstattung über den Lieferanten finanzieren zu lassen bzw. zu leasen. In vielen Fällen führt an einem klassischen Bankkredit aber letztendlich kein Weg vorbei, insbesondere wenn größere Anschaffungen etwa für die Ausstattung einer Praxis oder einer Betriebsstätte notwendig sind.

Kredite für Selbständige

Je nachdem, welche Rechtsform für das Unternehmen gewählt wurde, stehen unterschiedliche Kreditvarianten zur Verfügung. Für Unternehmer, die sich für die Gründung einer Kapitalgesellschaft, also etwa einer GmbH oder einer AG entschieden haben, kommen zunächst ausschließlich Geschäftsbanken in Frage. Hier sollten die Gründer aber davon ausgehen, dass ein Kredit ohne entsprechende Sicherheiten sehr schwer zu bekommen ist. Mögliche Sicherheiten können etwa sein:

  • Grundstücke / Immobilien
  • Produktionsanlagen / Inventar
  • Bürgschaften
  • Forderungen gegenüber Kunden

Gründer, die dagegen ihr Vorhaben zunächst in Form einer Personengesellschaft umsetzen wollen, nehmen streng genommen ohnehin nur einen privaten Kredit auf, der dann für die Umsetzung des Vorhabens verwendet wird. Bei der Bearbeitung der Kreditanfrage sowie bei der Festlegung der jeweiligen Konditionen werden dabei neben den Erfolgsaussichten für das Vorhaben des Gründers auch dessen private Voraussetzungen berücksichtigt. Kreditnehmer sollten sich dabei bewusstmachen, dass sie im Falle einer Personengesellschaft voll und ganz privaten für den Kredit haften. Liegen daher Sicherheiten wie etwa eine Immobilie vor, sollte darüber nachgedacht werden, diese als Sicherheit anzugeben und so die Kreditkosten zu senken.

Ohnehin sollten junge Unternehmer auf der Suche nach einem Kredit damit rechnen, dass die Wahrscheinlichkeit auf einen positiven Kreditbescheid erst mit der Dauer der Geschäftstätigkeit steigt. In den ersten zwei bis drei Jahren zeigen sich die Banken in aller Regel sehr zurückhaltend. Aus diesem Grunde sollten auch weitere alternative Finanzierungsmöglichkeiten In Betracht gezogen werden.

Kredite von Privatpersonen

Wenn sich der Plan als aussichtslos erweist, bei der Bank einen Kredit zu erhalten, besteht zunächst prinzipiell die Möglichkeit, die notwendigen Mittel aus privaten Quellen aufzubringen. Möglichkeiten hierfür gibt es durchaus einige. Gerade bei kleineren Beträgen sollte geprüft werden, ob im näheren Umfeld mögliche Kapitalgeber bereitstehen. Denkbar wäre etwa der Partner oder auch die Eltern, aber prinzipiell natürlich auch Freunde und Bekannte. Während diese Variante zunächst relativ unkompliziert, also ohne großen Verwaltungsaufwand bewerkstelligt werden kann, sollten die Akteure auch immer daran denken, welche Konsequenzen ein Kredit für die private Ebene haben kann. Ein Scheitern des Vorhabens bleibt selten ohne Folgen für die Freundschaft oder die Beziehung. Wichtig ist in jedem Fall, die Konditionen zumindest formlos, aber in jedem Fall schriftlich festzuhalten.

Eine weitere Alternative sind Plattformen, die Kapital in Form eines Kredits zwischen Privatpersonen vermitteln. Im Prinzip wird dabei das gleiche Geschäftsmodell angewendet, wie bei einer Bank. Zunächst muss der Kreditnehmer einen offiziellen Antrag stellen, in dem sein Vorhaben grob skizziert wird. Und auch die Sicherheiten, die eingebracht werden können, werden entsprechend berücksichtigt. Auf dieser Grundlage wird dann ein Kreditangebot entworfen und den privaten Geldgebern vorgestellt. Die Plattformen werben damit, auch Kandidaten eine Chance zu geben, die bei Banken abgelehnt wurden. Allerdings muss hier mit deutlich höheren Konditionen gerechnet werden. Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten, die im nun folgenden Abschnitt vorgestellt werden.

Alle Optionen haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile

Vor dem Hintergrund der erwähnten Schwierigkeiten bei den Banken bleibt vielen ambitionierten Gründern jedoch nur die Möglichkeit, nach Alternativen zu suchen. Folgende Möglichkeiten sind denkbar, verfügen aber über spezifische Vor- und Nachteile:

Vor- oder Nachteile
-VorteileNachteile
Darlehen von Privatpersonen über PlattformenUnkompliziert Höhere Kosten
Darlehen von Privatpersonen aus dem UmfeldUnkompliziertprivate Verwicklungen
Bewerbung für FörderprogrammGünstige KonditionenBeantragung recht aufwändig
Eigenes Kapital Keinerlei Aufwand Kapital steht nicht für die Lebensführung zur Verfügung
Einwerben von WagniskapitalHohe Summen zu günstigen Konditionen möglichHoher Aufwand, hohe Restriktionen durch Kapitalgeber

Ausgesprochen unkompliziert erscheint der Weg, sich im privaten Umfeld oder bei entsprechenden Plattformen um einen Kredit zu bemühen. Mit günstigen Konditionen kann laut klarkredit.de unter Umständen auch dann gerechnet werden, wenn sich der Gründer um einen Gründerkredit, etwa bei der KfW bemüht. Voraussetzung ist hier allerdings die Bereitschaft, viel Zeit und Mühe in den Beantragungsprozess zu investieren. Steht darüber hinaus ausreichend privates Kapital zur Verfügung, sollte in jedem Fall auch die Option erwogen werden, dieses Geld zu verwenden und damit zusätzliche Sicherheiten für einen Kredit zu liefern. Insbesondere Bei größeren Vorhaben besteht auch die Möglichkeit, sogenanntes Wagniskapital einzuwerben. Auch hierfür gibt es in Deutschland entsprechende Programme.

Fazit – Junge Unternehmen müssen kreativ bei der Finanzierung sein

Gründern wird es in Deutschland nicht immer einfach gemacht, insbesondere wenn es darum geht, sie mit dem notwendigen Kapital auszustatten. Banken zeigen sich traditionell sehr skeptisch, wenn das Geschäftsmodell noch nicht länger als zwei bis drei Jahre läuft. Umso wichtiger ist es, auch nach alternativen Möglichkeiten Ausschau zu halten. Hierzu gehören unter anderen private Darlehen, nach denen im persönlichen Umfeld aber auch auf entsprechenden Plattformen gesucht werden kann. Doch auch der Staat versucht, die Gründer zu unterstützen, etwa durch Gründerdarlehen der KfW oder mit Programmen für Wagniskapital.

(Redaktion)


 


 

Kredit
Gründer
Bank
Vorhaben
Möglichkeit
Kapital
Scheitern
Konditionen
Geschäftsmodell
Plattformen
Privatpersonen
Unternehmer
Selbstständige
Umfeld
Wagniskapital

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kredit" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: