Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lifestyle
Weitere Artikel
Eröffnung

Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt mit neuer Gartenwirtschaft

Das passende Wetter ist schon da, jetzt kommt der entsprechende Ort dazu: Das Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt hat weder Kosten noch Mühen gescheut, um im historischen Innenhof ein Ambiente zu schaffen, das Gemütlichkeit und Entspannung verspricht. Ab 26. Juni können Gäste und Ausflügler im Schoppenhof eine zünftige Mischung aus hessischer Gartenwirtschaft

Investitionen im sechsstelligen Bereich wurden getätigt, um die hessisch-bayerische Wohlfühl-Atmosphäre im Sommergarten und dem dazugehörigen Restaurant für jedermann erlebbar zu machen.

Zur Eröffnung des neuen Schoppenhofs am 26. Juni 2011 wird Herbert Hunkel, Bürgermeister von Neu-Isenburg, mit einem zünftigen „O’zapft is“ ganz klassisch das erste Bierfass anzapfen. Unterstützung bekommt er von Anke Seeling, der amtierenden Äppelwoikönigin von Idstein, die das Fass Apfelwein anstechen wird. Danach spielen die Jagdhornbläser des Kreisjägervereins Groß-Gerau – Hessischer Meister und Deutscher Vize-Meister 2011 im Jagdhornblasen –, und die Trachtentanzgruppe Bavaria Griesheim bringt mit Plattlern und Volkstänzen bayerisches Flair in den Schoppenhof.

Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt: Auf der Schoppenhof-Karte stehen Spezialitäten aus den beiden Bundesländern Hessen und Bayern traut nebeneinander: hessischer Handkäs’ neben bayerischem Obazda, Frankfurter Würstchen neben Weißwürstl, Ebbelwoi neben Hefeweizen. Auch beim Service können die Gäste zwischen zwei Varianten wählen: In einem Teil des Schoppenhofs gibt es Selbstbedienung, in einem anderen Teil wird direkt am Tisch bedient.

Umfangreiche Umbaumaßnahmen

In den vergangenen Wochen ist im Innenhof des Kempinski Hotels Gravenbruch viel passiert: Bagger rückten an, typische Biergarten-Hütten wurden gebaut, ebenso eine Bühne, die Baumschule Haufler aus Rodgau pflanzte Platanen, 80 Meter Kabel¬zuleitungen wurden verlegt. „Am 9. Mai haben wir mit den Umbaumaßnahmen begonnen, die eine sechsstellige Summe verschlingen“, berichtet Thomas M. Fischer, General Manager des Kempinski Hotels Gravenbruch Frankfurt. Auch das zugehörige Restaurant, bisher unter dem Namen „L’Olivo“ bekannt, wurde umgestaltet und wartet jetzt als „Schoppenhof-Restaurant“ nicht mehr mit mediterraner Küche, sondern mit einer bayerisch-hessischen Spezialitätenkarte auf.

War ein Teil des Schoppenhofs im vergangenen Jahr noch verpachtet, steht der Sommergarten nun unter alleiniger Verantwortung des Fünf-Sterne-Hotels. „Hausgäste, Radfahrer, Wanderer, Spaziergänger – sie alle sollen hier, mitten im Grünen, eine gemütliche Anlaufstelle für eine entspannte Zeit unter freiem Himmel finden“, so Thomas M. Fischer. „Schließlich gehören Sommer und Biergarten untrennbar zusammen, und der historische Schoppenhof ist ein idealer Treffpunkt für jeden Anlass.“

Schoppenhof Restaurant & Biergarten sind Montag bis Freitag von 17 bis 23 Uhr geöffnet, an den Wochenenden durchgängig von 12 bis 23 Uhr. Speisen gibt es jeweils bis 22 Uhr. In den Sommermonaten sorgt darüber hinaus sonntags von 12 bis 15 Uhr Live-Musik für beste Unterhaltung.

(Redaktion)

(Redaktion)


 


 

Schoppenhof
Biergarten
Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt
hessisch-bayerisch
Juni
Innenhof
Umbaumaßnahmen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schoppenhof" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: