Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Stadtumbau in Hanau

Die ersten Kino-Wände stehen

Das erste Projekt des Wettbewerblichen Dialogs liegt dank einer reibunglosen Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten im Zeitplan und kann Ende des Jahres eröffnet werden.

Während auf der einen Seite der weitläufigen Fläche noch die Bodenplatte gegossen wird, positioniert der meterhohe, weithin gelb leuchtende Kran am entgegen gesetzten Ende des Areals schon die ersten Betonfertigteile des künftigen Kinos. Unübersehbar nimmt damit das erste Projekt des Wettbewerblichen Dialogs Gestalt an. Drei Säle sind bereits erkennbar und lassen erstmals erahnen, wie großzügig der moderne Filmpalast gestaltet ist, den das deutschlandweit agierende Unternehmen Kinopolis in Hanau realisiert. Dr. Gregory Theile, Geschäftsführer des Darmstädter Traditionsunternehmens, nutzte dieser Tage ein Arbeitsgespräch in Hanau, um gemeinsam mit Martin Bieberle, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, der Baustelle am Steinheimer Tor einen Besuch abzustatten und sich ein Bild vom aktuellen Stand der Arbeiten auf dem Gelände zu machen.

Einen neuen Kinostandort in Hanau zu finden, gehörte seinerzeit zu den optionalen Vorgaben des Wettbewerblichen Dialogs. Nachdem der städtebauliche Entwurf der HBB Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH im Mai 2010 den Zuschlag erhalten hatte, bot das freiwerdende Areal der ehemaligen Pedro-Jung-Schule eine sehr schnelle Möglichkeit zur Realisierung, vor allem, weil sich mit Kinopolis ein verlässlicher und erfahrener Partner für das Projekt interessierte. Der renommierte Kinobetreiber, der bereits an 15 Standorten zeitgemäße Kinotechnik bietet, offerierte, in Hanau ein Multiplex-Kino mit acht Sälen und insgesamt rund 1.100 Sitzplätzen zu errichten.
Dank einer reibungslosen Zusammenarbeit zwischen Stadt, HBB und Kinopolis konnten die Rahmenbedingungen zügig geklärt werden. Aus dem Wunsch, das Kino schon im Winter 2011 zu eröffnen, ergab sich jedoch ein sehr ambitionierter Zeitplan. Angefangen bei den baurechtlichen Grundlagen über die zügige Bereitstellung des Areals bis hin zu den konkreten Hochbauarbeiten fordert das Projekt bis heute von allen Beteiligten engagierten Einsatz. Dass es bisher allen Herausforderungen zum Trotz gelungen ist, den engen Zeittakt einzuhalten, davon konnten sich Dr. Theile und Bieberle nun selbst überzeugen. Dem geplanten Eröffnungstermin Ende dieses Jahres steht nichts im Wege, freuen sich Stadt und Kinobetreiber gemeinsam auf "das neue Kinozeitalter, das mit dem Kinopolis-Haus in Hanau beginnen wird", so Bieberle.

Wie er bei diesem Treffen auch erläuterte, ist der Umzug der Hanauer Feuerwehr in ihr neues Domizil auf dem ehemaligen Hutier-Gelände für das erste August-Wochenende terminiert. Unmittelbar nach Abschluss der Entrümpelungs- und Abbruch-Arbeiten wird mit dem Bau des neuen Parkhauses begonnen. Mit der Fertigstellung ist Anfang 2012 zu rechnen. Für die Übergangszeit wird nach seinen Worten jedoch das Areal des früheren Bäckerinnungsgebäudes die zusätzlich benötigten Stellplätze zur Verfügung stellen.

(Stadt Hanau)


 


 

Areal
Projekt
Kinopolis
Wettbewerblichen Dialogs
Kinobetreiber
Jahres
Sitzplätzen
Zusammenarbeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hanau" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: