Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Hessen

Koch warnt vor kompletter Zerstörung der Automobilindustrie in Krise

(bo/ddp-hes). Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat wegen der Krise der Automobilindustrie eine enge Zusammenarbeit zwischen der Branche und der Politik gefordert. «Deutschland muss aufpassen, dass die Automobilindustrie insgesamt mit ihrer teuren Produktpalette nicht in einer kurzen Krise komplett zerstört wird. Wir müssen deshalb über die deutschen Autokonzerne einen Schutzschirm spannen, damit die Finanz- und Konjunkturmarktkrise nicht unsere Weltmarktführer kaputtmacht», sagte er dem «Handelsblatt» (Montagsausgabe).

Nach seinen Plänen wäre der Bund für die großen Risiken, wie etwa bei Opel, zuständig. Gleichzeitig müssten die Bundesländer mit ihren eigenen Bürgschaftsinstitutionen einspringen. «Möglicherweise mit Sonderprogrammen, damit die Zulieferindustrie in der kommenden Durststrecke nicht kaputtgeht», sagte Koch.

Zugleich verteidigte Koch seine Bereitschaft, für Opel eine Bürgschaft abzugeben. «Wir stehen vor der Situation, dass ein gesundes Unternehmen von der US-Mutter mit in den Abgrund gezogen werden könnte», sagte er. Allerdings dürfe der Staat «am Ende nicht Eigentümer von Automobilunternehmen werden». Es bleibe aber in jedem Einzelfall ernsthaft die Frage zu beantworten, ob ein Unternehmen wirklich den Wunsch äußern könne, vom Staat gerettet zu werden und dieser dann auch einspringe.

(rheinmain)


 


 

Automobilindustrie
Oplel
Roland Koch
Zerstörung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Automobilindustrie" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: