Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Kongress

Achema 2015 in Frankfurt öffnet ihre Tore

Vom 15. bis zum 19. Juni steht in Frankfurt am Main wieder einmal alles im Zeichen der Pharma-, Chemie- und Lebensmittelindustrie. Auf einer Ausstellungsfläche von 132.000 m² können sich Besucher hier aktuelle Neuheiten aus den Bereichen Prozessindustrie, Biotechnologie und Verfahrenstechnik ansehen.

Die Highlights der Achema 2015

Auf der Achema 2015 präsentieren sich in diesem Jahr 3.800 Aussteller. Über 50 Prozent kommen aus dem Ausland. Zu den wichtigsten Themen des diesjährigen Kongresses zählen die Automatisierung und Modularisierung von Prozessen und Anlagen, die integrierte Prozessentwicklung, Ressourceneffizienz und die effizientere Vernetzung verschiedener Branchen und Wissenschaftsdisziplinen. Überdies wird in diesem Jahr erstmals der ACHEMA-Gründerpreis verliehen. Damit machen die Verantwortlichen einmal mehr deutlich, welchen hohen Stellenwert Innovationen in Medizin und Pharmazie haben.

Wie jedes Jahr gibt es auch 2015 inhaltliche Schwerpunkte. Diesmal handelt es sich dabei um die Themen 'Innovative Prozessanalytik', 'Industrielles Wassermanagement' und 'Biobasierte Industrie'. Weiterführende Informationen findet man in den zahlreichen Sonderpublikationen der Messe, in der ACHEMA-App und im Yokogawa-Blog.

Lesen Sie auch: Die USA werden Partnerland der HANNOVER MESSE 2016

Prozessindustrie 4.0

Was unter dem Begriff Industrie 4.0 bereits in vielen anderen Branchen diskutiert wurde, hat nun auch seinen Eingang in die Prozessindustrie und Verfahrenstechnik gefunden. Hier geht es allerdings nicht so sehr um die Kommunikation der Produktkomponenten, sondern der Anlagenbestandteile untereinander. Dabei meldet z. B. eine Pumpe in einem modularen System ihre Leistungsfähigkeit und ihre Verfügbarkeit an eine zentrale Steuerung und darüber hinaus noch an ein Ventil. Gleichzeitig führt sie eine Temperaturmessung und wenn nötig eine Temperaturerhöhung/-verminderung aus. Mit diesen und ähnlichen Technologien sollen Prozesse künftig sehr viel stärker vernetzt werden.

Im Rahmen des integrierten Prozessdesigns geht es bei der diesjährigen Achema vor allem um den Lückenschluss in Prozesskreisläufen. Man verknüpft nicht nur einzelne Anlagen, sondern plant ganze Standorte und Anlagen von Anfang an vernetzt.

Einen Überblick über alle Termine und Themen der Messe findet man unter http://www.achema.de/de/veranstaltungen/aktuelle-termine.html

(Redaktion)


 


 

Achema
Prozessdesigns
Anlagen
Biotechnologie
Themen
Temperaturerhöhung
Verfahrenstechnik
Frankfurt
Bereichen Prozessindustrie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Achema" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: