Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Prognose

Konjunkturerholung wird nicht gleichmäßig verlaufen

(bo/ddp.djn). Nach Ansicht von Bundesbankpräsident Axel Weber wird die Konjunktur- und Finanzmarkterholung nicht linear erfolgen. Vielmehr werde es immer wieder Rückschläge geben, sagte er am Dienstagabend in Frankfurt am Main. «Das gefährdet nicht die zugrunde liegende Erholung.»

Weiter sagte er, dass er nicht damit rechnet, dass es in Deutschland zu einer akuten Kreditverknappung kommen wird. «Wir sehen eine Kreditklemme weder als aktuell gegeben an, noch als die wahrscheinlichste Entwicklung, wenn man die wirtschaftliche Entwicklung heranzieht», sagte er. Dennoch bestehe das Risiko.

Probleme hätten gegenwärtig mittlere und größere Mittelständler, die manche Dinge über Kredit finanzieren müssten, die früher aus dem Cashflow kamen. Unter den Branchen seien vor allem der Maschinenbau, die Autoindustrie und die Zulieferer betroffen. Da dies für Deutschland wichtige Branchen seien, gelte es, das Risiko einer potenziellen Kreditklemme zu beobachten. «Die Kreditdynamik wird sich in den nächsten sechs Monaten weiter verringern», prognostizierte Weber.

Mit Blick auf das Staatsdefizit plädierte das EZB-Ratsmitglied erneut für möglichst ehrgeizige Ziele. «Ich bin der festen Meinung, dass drei Prozent schon 2012 erreichbar sind», sagte er.

(ddp)


 


 

Konjunkturerholung
Risiko
Deutschland
Kreditklemme
Branchen
EZB
Axel Weber
Bundesbank
Präsident
Dynamik

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Konjunkturerholung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: