Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien Helaba

Krisenstimmung an den Weltbörsen hält weiter an

US-Finanzminister Paulson`s Aussagen beschleunigen Abwärtsbewegung. Die US-Börsen mussten am Mittwoch erneut deutliche Kursabschläge hinnehmen. Der Dow Jones verlor 4,73 %, während es für die marktbreiteren Indizes wie dem S&P 500 (-5,19 %) und dem Russel 2000 (- 6,11 %) noch weiter nach unten ging. Der Nasdaq erreichte ein neues 5 ½ -Jahrestief.

Mehrere Faktoren waren für die negative Stimmung verantwortlich. Weiter halten sich die Ängste vor einer Rezession im Markt. Diese bekommen nahezu jeden Tag neue Nahrung. Der Elektronik-Einzelhändler Best Buy sprach vom schwierigsten Marktumfeld in dem sich das Unternehmen jemals befand. Der Ausblick wurde drastisch gesenkt. Circuit City Stores, ebenfalls ein Elektronikhändler, hatte bereits vor ein paar Tagen Insolvenz angemeldet.

Im Blickpunkt standen auch die Aussagen von US-Finanzminister Paulson. Dieser hatte angekündigt, das ursprünglich für die Rettung von Hypotheken-Banken aufgelegte Paket nun auch auf andere Finanzinstitute ausgeweitet werden soll. Sorgen kamen auf, dass es zu weiteren Staatsbeteiligungen kommen wird und weit mehr Unternehmen Hilfe benötigen, als man dies bisher erwartet hatte. Die Aufforderung an die Banken „ freizügig“ Kredite zu vergeben um eine tiefe Rezession zu verhindern, trug auch nicht zur Beruhigung der Gemüter bei. Alle Sektoren verbuchten Kursabschläge, am deutlichsten ging es für den Bereich „Financial“ (-6,9 %) nach unten.

Heute werden nur wenige Quartalsberichte veröffentlicht. Die Hauptaufmerksamkeit wird sicherlich auf Wal Mart Stores, JC Penney und Kohl`s gerichtet sein. Im Vergleich mit den Vortagen ist der Konjunkturdatenkalender etwas umfangreicher. Die größte Bedeutung wird den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe beizumessen sein. Die technische Verfassung hat sich weiter verschlechtert. Das Erreichen neuer Verlaufstiefs dürfte unvermeidlich sein.

Der zuletzt etablierte Abwärtsschub hat sich gestern weiter verstärkt. In der Folge musste der Dax erneut einen deutlichen Abschlag hinnehmen. Zum Xetraschluss notierte der Leitindex um knapp 3 % schwächer bei 4.620 Zählern. Die Nachrichtenlage hat sich nochmals eingetrübt, weiter wird darüber spekuliert, in welchem Ausmaß der weltweite Wirtschaftsabschwung vollzogen wird. Im Blickpunkt stand erneut die Automobil- und Finanzbranche. Angesichts der anhaltenden Schwierigkeiten bei GM und dem Milliarden-Vorsteuerverlust bei der Hypo Real Estate ist dies nicht weiter verwunderlich. Letztgenannte gingen mit einem Abschlag von 11,7 % aus dem Handel. Papiere der Commerzbank fielen um 9 % während Allianz-Aktien 7 % abgaben. Heute Morgen haben bereits einige Unternehmen Quartalszahlen vorgelegt.

Siemens hat berichtet, dass der Konzernumbau im Schlussquartal des Geschäftsjahres 2007/08 zu einem Verlust führte. Im Gesamtjahr konnte dennoch ein Gewinn erzielt werden, der Verkauf von VDO an Conti hat dazu beigetragen. Ausblickend hieß es, dass sich die weltweite Konjunkturflaute noch nicht bemerkbar sei und das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr doppelt so stark wie die Weltwirtschaft wachsen will. Die technische Verfassung des Dax wird sich heute weiter zum Negativen verschieben. Insbesondere gilt es die Supportmarke im Bereich von 4.520 Zählern zu beachten. Sollte diese unterschritten werden, wären 4.300 und das letzte Verlaufstief im Bereich der 4.000er Marke die nächsten Zielmarken. Seitens der technischen Indikatoren wird diese These mitgetragen, im DMI weitet sich der Abstand zwischen Diminus und Diplus aus, was eine zunehmende Trendintensität erkennen lässt, gleichzeitig befinden sich die Oszillatoren im „neutralen Bereich“.

Quelle: Helaba

(Redaktion)


 


 

Börse
Frankfurter Börse
US-Finanzminister Paulson
Krise
Finanzkrise

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: