Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Demo

IG Metall ruft zur Kundgebung vor Rüsselsheimer Opelwerk auf

(bo/ddp-hes). Mit einer Kundgebung vor dem Opelwerk in Rüsselsheim ruft die IG Metall heute (5. November, 11.00 Uhr) die Beschäftigten zum Kampf für den Erhalt der Werke des Automobilbauers auf.

Der Protest am Vormittag richtet sich gegen die Entscheidung des Verwaltungsrates von General Motors, Opel nicht an den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna verkaufen zu wollen. Bei der Kundgebung werden unter anderen Hessens Ministerpräsident Koch und Rüsselsheims Oberbürgermeister Gieltowski als Redner erwartet.

In Deutschland beschäftigt Opel im hessischen Rüsselsheim sowie im nordrhein-westfälischen Bochum, im thüringischen Eisenach und im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern 25 000 Mitarbeiter.

(Redaktion)


 


 

Kundgebung
Rüsselsheim
Demo
IG Metall
Aufruf
Job
Erhalt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kundgebung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Werner Günther
09.11.09 13:43 Uhr
Ami go home!

Ami go home!

Diese und andere in meinen Augen rassistischen Sprüche wurden in Rüsselsheim in jede Kamera gehalten.
Man muss sich mal vorstellen wie die amerikanische Bevölkerung und auch der immer noch amerikanische Arbeitgeber GM über solche Bilder entsetzt sein muß. So etwas macht man nicht. Protest, wie hart auch immer, muß sein!!! Dabei darf man aber nicht dulden, dass ein ganzes Volk beleidigt wird.

Der Klaus Franz sollte sofort dafür gerade stehen und Mannsbild genug sein (so wie Forster) unverzüglich sein Büro zu räumen. Jahrzehnte lang hatte jeder wirklich gut verdient und das Geld war immer pünktlich auf dem Konto. Natürlich kann man nicht mit jeden Schritt der GM-Führung einverstanden sein. Das soll man auch offen kritisieren.

Aber "Ami-go home" und andere schäbigen Sprüche gehören nicht auf eine solche Demo. Bei allem Verständnis für die schwierige Lage der Arbeiter, ich jedenfalls möchte mich für das Verhalten einiger weniger bei GM und den amerikanischen Volk entschuldigen.

Herzlichst

Werner Günther, Bochumer Ex-Opelaner aus Gelsenkirchen

 

Entdecken Sie business-on.de: