Weitere Artikel
Tourismusbranche RheinMain

Leere Hotelbetten trotz steigender Touristenzahlen in Frankfurt

(bo/ddp-hes). Trotz steigender Touristenzahlen klagen die Frankfurter Hotels über eine zu geringe Auslastung. Die Bettenkapazitäten der Stadt seien im Jahr 2007 lediglich zu rund 46 Prozent ausgeschöpft worden, sagte ein Sprecher der Hotellerie.

Laut einer Studie des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr (dwif), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde, verbuchten die Hotelbetriebe bei den Übernachtungen zwar ein Plus von 5,8 Prozent auf rund 5,4 Millionen. Demgegenüber stünden aber Bettenkapazitäten, die rund 12 Millionen Übernachtungen zuließen.

«Während der Woche sind die Frankfurter Hotels dank der Geschäftsreisenden gut gebucht», sagte ein Sprecher des Hotelverbandes ERFA 1. Um die Auslastung zu erhöhen, forderten die Vertreter der Hotellerie die Stadt dazu auf, den Freizeittourismus durch Werbemaßnahmen stärker zu fördern.

Außerdem warnten die Interessenvertreter der Hotellerie davor, den Bau neuer Hotels zu genehmigen. Während der Buchmesse sei kein einziges Hotel ausgebucht gewesen, sagte ein Sprecher. Auch die derzeitigen Turbulenzen an den Finanzmärkten würden nicht zu mehr Reisen und Übernachtungen führen, hieß es weiter.

Laut der dwif-Studie befindet sich der Tourismus in Frankfurt weiterhin im Aufwärtstrend. In den vergangenen vier Jahren seien die Übernachtungszahlen um 37 Prozent gestiegen. Der Fremdenverkehr schaffe in der Mainmetropole rund 58 000 Arbeitsplätze und bringe 3,9 Milliarden Euro Umsatz. Die Studie war von der Stadt Frankfurt und Interessenverbänden der Hotels in Auftrag gegeben worden.

(Redaktion)


 


 

Reisen
Hotelbuchungen
Hotelbetten
Rückgang
Frankfurt am Main

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Reisen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: