Weitere Artikel
Linde baut zentrales Ersatzteillager aus

Linde MH investiert in den Standort Kahl und stärkt das zentrale Ersatzteilwesen

Mit einer Erweiterung der Lagerkapazitäten am Standort Kahl am Main trägt Linde Material Handling dem wachsenden Ersatzteilgeschäft Rechnung und erhöht die Leistungsfähigkeit seines Zentrallagers. Die Errichtung der neuen Halle mit einer Investitionssumme von 700.000 Euro soll dabei nur der erste Schritt eines umfassenden Maßnahmenpaketes sein, mit dem das Unternehmen in den nächsten drei Jahren seine Ersatzteillogistik weiter ausbaut.

In einer Rekordbauzeit von vier Monaten konnte das vorhandene Logistikzentrum um die knapp 2.000 Quadratmeter große Leichtbauhalle erweitert werden. 7.000 großvolumige Ersatzteile werden künftig in dem neuen Logistik-Terminal umgeschlagen und machen Platz für häufig nachgefragte Artikel sowie zusätzliche Verpackungsplätze im Hauptlager. „Wir erfüllen damit unser selbst gestecktes Ziel, auch für Artikel mit niedriger Umschlaghäufigkeit eine sehr hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten und die Bestandsbindung zu optimieren“, erklärte Johannes Queisser, Leiter Ersatzteillogistik von Linde Material Handling, bei der offiziellen Einweihung der Halle am 20. November 2008. Mit den geschaffenen zusätzlichen Kapazitäten verfolgt das Unternehmen eine weitere Zentralisierung der Bestände. „Weltweit können nun alle Kunden auf diese Artikel zugreifen“, sagt Queisser.

„Binnen weniger Jahre“, schildert Queisser, „hat sich die Anzahl der ausgelieferten Bestellpositionen verdoppelt und wir erwarten einen weiteren Anstieg der täglich im Zentralen Ersatzteillager eingehenden Bestellungen.“ Den Hauptgrund sieht Queisser in der wachsenden Nachfrage der Staplerbetreiber nach Serviceleistungen der Linde-Vertragshändler, die wiederum auf die qualitativ hochwertigen Originalersatzteile von Linde zurückgreifen. Um das hierdurch gestiegene Liefervolumen mit gleich bleibender Zuverlässigkeit abwickeln zu können, will Linde MH bis 2011 weitere Investitionen in die Erweiterung und technische Optimierung seiner Ersatzteillogistik tätigen.

Das Zentrale Ersatzteillager in Kahl

Mehr als 65.000 Teile lagern im Zentralen Ersatzteillager von Linde Material Handling in Kahl am Main. Bestellungen, die bis 17.30 Uhr eingehen und als Express-Lieferung angefordert werden, sind am nächsten Morgen um 7.00 Uhr im Wagen des Service-Monteurs, beim Linde-Händler oder in den ausländischen Tochtergesellschaften. Für alle jüngeren Modelle bis Baujahr 1998 garantiert Linde eine Teileverfügbarkeit von 95 Prozent. Zusammen mit den bei den Linde-Vertragshändlern vorrätigen Ersatzteilen wird eine Verfügbarkeit von fast 100 Prozent erreicht. A und O der schnellen Ersatzteilversorgung ist ein modernes Logistiksystem. Damit wird ein jährliches Volumen von mehreren Millionen Ersatzteilen umgeschlagen. Online können die Servicetechniker die Verfügbarkeit der Teile prüfen sowie Preise und Substitution abfragen. Die Bestellung wird online registriert, beauftragt und ausgeliefert.

Bildtext: Einweihung der neuen Halle im zentralen Ersatzteilzentrum von Linde Material Handling in Kahl /Main (v. r. n. l.): der Leiter des Ersatzteilzentrums, Johannes Queisser und der Geschäftsführer von Linde Material Handling, Theodor Maurer, Kahls Bürgermeister Jürgen Seitz sowie die Architektin Ute Schnellbach.

Quelle: Linde Material Handling GmbH

(rheinmain)


 


 

Linde Material Handling GmbH
Kahl
Kahl am Main

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Linde Material Handling GmbH" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: