Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Deutscher Solarpreis 2008

Marburg für umstrittene Solarsatzung ausgezeichnet

(bo/ddp-hes). Für ihre umstrittene Solarsatzung wird die Stadt Marburg mit dem Deutschen Solarpreis 2008 ausgezeichnet. Sie erhalte die Ehrung von der Europäischen Vereinigung für erneuerbare Energien (Eurosolar) verliehen, teilte die Kommune mit. Bei der Solarsatzung handele es sich um eine vorbildliche und wegweisende Gesetzesinitiative, erklärte die unabhängige Vereinigung von Parlamentariern, Wissenschaftlern, Architekten und Ingenieuren. Der Preis soll am 18. Oktober im Bonner Kunstmuseum verliehen werden.

Der Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) sieht sich durch
die Anerkennung bestätigt. Klimaschutz dürfe nicht nur ein Thema für
die große Politik sein, sagte er.

Die bundesweit diskutierte Satzung, die Mitte Juni vom
Stadtparlament beschlossen wurde, schreibt thermische Solaranlagen
quasi flächendeckend vor. Wer ein neues Haus baut, die Heizungsanlage
austauscht, ein Gebäude erweitert oder ein Dach saniert, muss sich
Kollektoren anschaffen. Es ist allerdings sehr unwahrscheinlich, dass
die Satzung bereits wie geplant zum 1. Oktober in Kraft tritt. Das
Regierungspräsidium Gießen hatte die Satzung wegen rechtlicher Mängel
beanstandet. Voraussichtlich wird die Stadt nun in Abstimmung mit der
Aufsichtsbehörde eine Gesetzesinitiative auf Landesebene abwarten.

Foto: www.pixelio.de

(rheinmain)


 


 

Deutscher Solarpreis 2008
Marburg ausgezeichnet
umstrittene Solaranlage Marburg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutscher Solarpreis 2008" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: