Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Wellink (EZB) rechnet erst in 2011 mit Entspannung am europäischen Arbeitsmarkt

Die US-Börsen haben sich mit Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones Index legte am Freitag 0,7 % auf 10.270 Punkte zu. Der S&P500 hat sich 0,6 % auf 1.093 Zähler verbessert. Der Index der Technologiebörse Nasdaq schloss 0,9 % höher bei 2.167 Punkten. Ein Großteil der US-Unternehmen hat mittlerweile die Quartalsberichte vorgelegt. Entsprechend ist der Veröffentlichungskalender in dieser Woche recht dünn bestückt. U.a. werden Lowe’s, Home Depot, Target, Autodesk, Salesforce.com, NetApp, Limited Brands, Intuit, Gap, Sears Holdings und D.R. Horton Zahlen vorlegen.

Da auch in Europa die Berichtssaison weitestgehend abgeschlossen ist, wird sich die Aufmerksamkeit auf die US-Konjunkturdaten richten. Insbesondere die Einzelhandels- und die Daten der Industrieproduktion werden im Fokus stehen. Die wöchentlichen Umsatzstatistiken,
der Automobilabsatz und die Entwicklung der Benzinpreise sprechen für ein kräftiges Plus bei den Einzelhandelsumsätzen. Die Konsensschätzung von 0,9 % VM könnte überschritten werden. Für Aufmerksamkeit sorgt auch der zeitgleich anstehende Empire-State-Index – die erste Stimmungsumfrage der Industrie im November. Eine kleine Korrektur ist nach vier Anstiegen in Folge möglich. Erwartungen einer konjunkturellen Erholung zum Ende des Jahres sollten dadurch aber nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Bezüglich der Produktion (Dienstag) weist der ISM-Index nach oben. Demgegenüber mahnt aber der Index der geleisteten Arbeitsstunden im
Verarbeitenden Gewerbe zur Vorsicht. Vor diesem Hintergrund ist allenfalls ein kleines Produktionsplus zu erwarten. Zudem stehen im Wochenverlauf noch Immobilienzahlen auf der Agenda
sowie die Konsumentenpreise. Insgesamt erwarten wir steigende Konjunkturzahlen, sehen aber gegenüber den jeweiligen Konsensschätzungen meist kein positives Überraschungspotenzial. Vor
diesem Hintergrund sollte der Einfluss auf die Leitzinserwartungen gering sein. Marktteilnehmer rechnen frühesten im dritten Quartal 2010 mit der Zinswende der US-Notenbank. Insgesamt bleibt
das fundamentale Umfeld für den Aktienmarkt aber günstig.

Der Xetrahandel verlief im Verlauf des Freitags zunächst sehr schleppend. Allerdings ist es dem Dax zuletzt gelungen, den Widerstand im Bereich von 5.669 Punkten zu überschreiten. Gewinner
im Dax waren die Papiere von Fresenius, Infineon und ThyssenKrupp. Letzteres hat den Verkauf der US-Tochter Safway unter Dach und Fach gebracht. Safway soll von dem US-Finanzinvestor Odyssey Investment Partners übernommen werden. Dax-Verlierer waren einmal mehr die Anteilsscheine der Commerzbank. Für heute zeichnet sich eine gut behauptete Tendenz ab. So startet der Dax-Future mit Gewinnen in die neue Woche. Er stieg in den ersten Handelsminuten auf 5.755 Punkte. Damit wird das Hoch vom letzten Donnerstag bei 5.726 problemlos überschritten. Weitere Hürden zeigen sich im Bereich um 5.800 Punkte. Selbst das markante Kurshoch von Ende Oktober bei 5.888 Punkten rückt nun wieder in Reichweite. Nach unten sollte der Bereich von 5.602-5.615 genügend Unterstützung liefern.

Quelle: Helaba

(Redaktion)


 


 

Punkte
Konsensschätzung
Einzelhandelsumsätzen
Index
Gewinnen
Konjunkturzahlen
Aktien
Aktienhandel
Börse
Deutsche Börse
Marktkommentar

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Punkte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: