Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Altersvorsorge

Marktkommentar Renten

Tendenz: sehr schwach Die Renditen internationaler Staatsanleihen sind auch gestern angesichts des hohen zu erwartenden Angebotes weiter stark gestiegen. Nur kurze Laufzeiten konnten sich wegen rückläufiger Inflationsraten und unverändert großen Zinssenkungsfantasien dem Druck entziehen.

Die Verkaufswelle erreichte ihren Höhepunkt mit Veröffentlichung des ISM- Index für den Dienstleistungssektor, der mit 40.6 Punkten (nach 37.3) über den Erwartungen lag. Der erneute starke Rückgang der USAuftragseingänge
(-4.6 %) und der Einbruch der schwebenden Hausverkäufe (-4 %) im November
leitete jedoch zum Handelsschluss eine leichte Erholung ein. Bund- (123.50) und Bobl- Kontrakt (115.785) schlossen 117 bzw. 45 Stellen leichter, der Schatz (107.52) ging einen Tick tiefer aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 3.15 %, der Renditeabstand zwischen 2-
und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 141.5 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren 3 BP niedriger bei 2.46 %, der JGB- Future (139.17) legt 14 Stellen zu. Der Euro erholt sich von seinem Tagestief bei 1.33 und handelt heute morgen wieder bei 1.35 USD, der Preis für das Barrel Öl klettert
weiter auf 48.7 Dollar.
Nachdem das Protokoll der letzten Fed- Sitzung, das gestern veröffentlicht wurde, auf eine weitere Verschärfung der Rezession hindeutet, fiebern die Marktteilnehmer mit Bangen dem USArbeitsmarktbericht am Freitag entgegen. Bereits heute liefert der ADP- Beschäftigungsreport (-493K)
eine Indikation. Die MBA- Hypothekenanträge, der Arbeitsmarktbericht (7.5 %) und Großhandelspreise aus Deutschland (-1.8 %/-2.1 %) und die Erzeugerpreise der Eurozone im November (-1 %/4.4.%)komplettieren den Datenkranz.
Am Primärmarkt stockt die Finanzagentur des Bundes heute die 10-jährige Bundesanleihe um 6 Mrd. Euro auf. In Großbritannien werden 2 Mrd. GBP 30-jährige Gilts platziert, das amerikanische Schatzamt versteigert 30 Mrd. Dollar 3-jährige Notes. Morgen folgen Versteigerungen in Frankreich
(10, 15, 30 Jahre), Spanien (neue 3-Jährige, Aufstockung 5 Jahre) sowie der Verkauf von 16 Mrd. Dollar 10-jähriger US- Treasuries.

Technik:
Der Bund- Future unterschritt die wichtige Unterstützung bei 123.94 und markierte ein Tagestief bei
123.03. Erst im späten Handel konnte er sich etwas erholen und schloss (123.50) 117 Stellen
schwächer. Die Indikatoren zeigen nach unten, die Korrektur dürfte sich fortsetzen. Der Trend ist
weiterhin intakt, seine Unterseite verläuft heute bei 122.72. Zuvor finden wir Unterstützungen bei
123.21, 123.03 (Tief v. 06.01.) und 122.95 (61.8 % von 121.33 bis 125.56) darunter 122.47 (Tief v.
16.12.). Widerstände finden wir bei 123.66 (38.2 % % von 124.67 bis 123.03), 123.85 (50 %) und
124.04 (61.8 %). Erst über 124.30 hellt sich das Bild wieder auf, mit Überwinden von 124.59 kann die
Korrektur als abgeschlossen gelten.
Unterstützungen: 123.21 123.03 122.86
Widerstand: 123.66 123.85 124.04

Originaltext: Helaba

(Redaktion)


 


 

Renten
Altersvorsorge

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Renten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: