Weitere Artikel
Partnerschaft bis Ende 2011

Merck und Nano-Terra geben Verlängerung der Allianz für nanotechnologische Lösungen bekannt

Die Merck KGaA hat heute die Verlängerung ihrer bestehenden strategischen Allianz mit Nano-Terra, Inc., einem führenden Unternehmen in der Nanotechnologie-Entwicklung, bekannt gegeben.

Die ursprüngliche Vereinbarung zwischen den Unternehmen, die im Februar 2007 bekannt gegeben wurde, umfasste die Entwicklung innovativer Produkte und Lösungen auf der Grundlage der Nanotechnologie und auf der Basis von Materialien, die von Merck hergestellt werden. Nachdem die ersten Meilensteine der Entwicklung erfolgreich gemeistert wurden, konzentriert sich diese neue Vereinbarung auf spezifische Applikationsentwicklungen für die Kunden von Merck und auf den Transfer der technischen Möglichkeiten auf den Markt.
Im Rahmen der neuen Vereinbarung, die die Partnerschaft bis Ende 2011 verlängert, wird Nano-Terra neuartige Applikationstechniken für vorhandene Materialien von Merck entwickeln, die auf neue Absatzmöglichkeiten ausgerichtet sind, welche kleinere Merkmalsgrößen (Mikro- und Nanometer) für bestimmte druckbare Elektronikkomponenten erfordern.

Die Fertigungsprozesse von Merck werden auf der patentgeschützten Mikrokontakt-Stempeldruck-Technologie (Soft Lithography) von Nano Terra beruhen, die von einem der Begründer von Nano Terra, Prof. George Whitesides von der Harvard Universität, erfunden und weiter entwickelt wurde. Die beiden Vertragspartner werden sich die Vermarktungsrechte weltweit teilen. Vertragsbedingungen wurden nicht mitgeteilt.

Die neuen Entwicklungsarbeiten werden in den Laboreinrichtungen von Nano-Terra in Cambridge durchgeführt, und zwar in enger Zusammenarbeit mit einem Wissenschaftlichen Team von Merck und dem neuen Cambridge Innovation Laboratory von EMD Chemicals, der nordamerikanischen Tochtergesellschaft von Merck.

Dr. Thomas Geelhaar, Chief Technology Officer Chemicals der Merck KGaA, sagte „Mit dem Fortschritt, der im Anfangsstadium unserer Beziehung mit Nano-Terra erzielt wurde, waren wir äußerst zufrieden. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Prof. Whitesides und seinem Team und bauen gerne auf diese Entwicklungen auf, um spezifische Produkte zu schaffen, die unseren Kunden unseres Erachtens nach einen erheblichen Nutzen bieten.“

„Durch die Einbeziehung innovativer Technologien und Applikationen unterstreicht Merck sein Engagement als Vorreiter in der Forschung und Entwicklung weiter“, äußerte Dr. Carmichael Roberts, Vice Chairman von Nano-Terra. „Wir sind hocherfreut, unsere Arbeitsbeziehung zu Merck erweitern zu können und das Unternehmen bei der Erforschung der besten Methoden zur Optimierung von Materialien zu unterstützen, damit die Produkte und Prozesse für dessen Kunden verbessert werden.“

Im Jahr 2006 erhielt Prof. Whitesides von Merck den prestigeträchtigen Preis der Emanuel-Merck-Vorlesung.

Quelle: Merck KGaA

(rheinmain)


 


 

Merck
Nano-Terra
Nanotechnologie
EMD Chemicals
Merck-Gruppe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Merck" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: