Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Notenbanken senken Zinsen in konzertierten Aktion

Die amerikanischen Aktienmärkte vollzogen am Mittwoch erneut einen sehr volatilen Handel. Die konzertierte Zinssenkung mehrer Notenbanken stützte lediglich vorübergehend. Zuvor hatten die Aktienmärkte rund um den Globus teils deutliche Abschläge verbucht. Nach wie vor halten sich die Ängste vor einer erheblichen Eintrübung der Wirtschaft, bedingt durch die Finanzmarktkrise.

Die führenden US-Indizes beendeten den Handel mit Abschlägen, der Dow gab 2,0 % und der S&P 500 1,13 % nach. Letztgenannter schwankte während des Tages in einer Range von +2,5 % bis – 2,5 % was die herrschende Verunsicherung recht deutlich macht. Der Finanzsektor fiel um 3,0 %. Bis kurz vor Handelsschluss hatte der Bereich noch mit knapp 4 % im Plus notiert. Obwohl Alcoa mit seinem Zahlenwerk enttäuschte, konnte der Material Sektor, entgegen der Gesamt-markttendenz um 2,6 % zulegen. Der Volatilitätsindex (VIX) kletterte erneut auf einen histori-schen Höchststand (59,06). Die hohe Schwankungsbreite dürfte angesichts neuerlicher Hiobsbot-schaften weiter anhalten. Laut Pressemeldungen steht der Bundesstaat Kalifornien vor dem Fi-nanzkollaps. Heute steht die Veröffentlichung der Erstanträge auf Arbeitslosen in den USA auf der Agenda. Im Konsensus wird ein leichter Rückgang unterstellt. Nach dem Start der Unterneh-mens-Quartalsberichtssaison, gestern mit Alcoa, bleibt der Kalender heute leer, bevor am Freitag General Electric berichten wird. Das technische Bild ist noch immer stark angeschlagen. Die Tat-sache, dass immer wieder neue Impulstiefstände erreicht werden spricht dafür, dass die Bewe-gungsdynamik noch immer sehr stark ausgeprägt ist. Dennoch gibt es einen kleinen Hoffnungs-schimmer. Beim Dow Jones Transport-Index hat sich gestern ein sog. „long legged doji“ ausge-bildet, welcher sehr häufig eine Gegenbewegung einleitet. Zudem lässt sich beim Dow eine posi-tive Divergenz ausmachen. Die erste Korrekturmarke findet sich bei 9.805 Punkten.

Die konzertierte Zinssenkungsaktion mehrerer Notenbanken (die EZB reduzierte den Leitzins um 50 Basispunkte) beruhigte die Aktienmärkten gestern nur vorübergehend. Der Dax ging mit einem Abschlag von 5,9 % bei 5.013,62 Punkten aus dem Handel. Noch deutlicher waren die Abschläge beim Eurostoxx 50 ausgeprägt. Der Index gab 6,7 % nach. Die Aktien der Deutschen Bank und Siemens gaben als größte Daxverlierer um jeweils mehr als 10 % ab, während das VW-Papier erneut die Gewinnerliste anführte. Bei Aktien aus der 2. Reihe wurden teils Abschläge von bis zu 20 % verbucht. Da insbesondere die Aktien aus M-S- und Tecdax überdurch-schnittlich verloren- lohnt ein Blick auf das charttechnische Bild des M-Dax besonders. Per gestern wurde ein sehr stark ausgeprägtes Doji (long legged - langer Doch und Lunte) ausgebildet, was die Wahrscheinlichkeit für eine kurzfris-tige Gegenbewegung recht hoch werden lässt. Mögliche Korrekturmarken finden sich bei 5.929 und 6.084 Zählern. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Erholungen in übergeordneten Abwärtstrends gute Gelegenheiten darstellten, noch vorhandene Positionen zu reduzieren.

Quelle: Helaba, Christian Schmidt

(Redaktion)


 


 

Aktien
Aktienhandel
Börse
Deutsche Börse
Börse Frankfurt
Frankfurt Börse
Helaba
Marktkommentar

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: