Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Falscher Weg

Ökonomen lehnen höhere Mehrwertsteuer ab

(bo/ddp.djn). Mehrere Ökonomen haben eine Erhöhung der Mehrwertsteuer zur Konsolidierung des Staatshaushalts abgelehnt. Eine steigende Mehrwertsteuer würde den Aufschwung massiv belasten, sagte Gustav Horn, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der «Berliner Zeitung» (Donnerstagausgabe). Denn dies bedeute höhere Preise und damit weniger privaten Konsum. «Das hat bereits die vergangene Mehrwertsteuererhöhung auf 19 Prozent gezeigt: Trotz wirtschaftlichen Aufschwungs ging der private Konsum zurück», sagte Horn. Er empfahl zur Senkung der Staatsschulden höhere Steuern auf Erbschaften, Vermögen und eine Finanztransaktionssteuer.

Auch Viktor Steiner, Steuerexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sagte, er würde «eine Erhöhung der Vermögens- oder Grundsteuer einer höheren Mehrwertsteuer vorziehen». Zuvor hatte Thomas Straubhaar, Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts HWWI, eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 25 Prozent und eine Senkung der direkten Steuern gefordert.

(Redaktion)


 


 

Wirtschaftsforschung DIW
Erhöhung
Mehrwertsteuer
Aufschwung
Konsum

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wirtschaftsforschung DIW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: