Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Salzmangel in Offenbach

Schnee und Eis behindern Verkehr in Hessen

Schnee und Eis haben an Weihnachten auf Hessens Straßen zu Behinderungen und auch schweren Unfällen geführt. Auch die Passagiere am Frankfurter Flughafen bekamen das Wetter erneut zu spüren, Flüge wurden gestrichen oder verspäteten sich. In Offenbach stellte der Winterdienst wegen Salzmangels das Streuen der Straßen vorerst ein.

 Während am Sonntag die Polizeidienststellen dann eine ruhige Verkehrslage meldeten, kam es im Zugverkehr weiterhin zu Verzögerungen. Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor vor verbreitetem Glatteis und Schneefällen gewarnt.

Ein 18-jährige Autofahrerin starb am Samstag in Westhessen bei einem frontalem Zusammenstoß mit einem Reisebus, nachdem sie in einer Kurve ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn geraten war. Der 51 Jahre alte Busfahrer und seine 21 Fahrgäste blieben bei dem Unfall zwischen Assmannshausen und Lorch unverletzt. Die Straße musste mehrere Stunden lang gesperrt werden. Bereits am Freitagmorgen hatte Eisregen auf der Autobahn 67 bei Lampertheim (Kreis Bergstraße) zu einem tödlichen Verkehrsunfall geführt. Dabei starb eine 31 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Bergstraße, die zwischen der Rastanlage Lorsch und dem Viernheimer Dreieck ins Schleudern geriet. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte.

In Frankfurt rutschte in der Nacht zu Samstag ein betrunkener Autofahrer mit seinem Wagen auf spiegelglatter Fahrbahn aus, schleuderte in eine Gruppe von Fußgängern und floh dann. Vier Menschen wurden dabei nach Polizeiangaben verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Da ein Zeuge das Nummernschild des unfallflüchtigen Wagens notiert hatte, fand die Polizei diesen kurze Zeit später im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung. Alle fünf Insassen des Wagens waren alkoholisiert.

Zwtl: "Fast normaler Betriebstag" am Sonntag auf dem Flughafen

Das Winterwetter machte auch dem Frankfurter Flughafen erneut zu schaffen, wenn auch nicht mehr in dem Ausmaß wie Tage zuvor. An Heiligabend und ersten Weihnachtsfeiertag mussten mehrere Flüge gestrichen werden, viele Maschinen hatten Verspätungen bis zu zwei Stunden, wie ein Sprecher sagte. Vor allem das oft notwendige Enteisen der Flugzeuge behinderte den Betrieb. Von den Annullierungen betroffen waren vor allem Zielflughäfen, an denen selbst schlechtes Wetter herrschte. So strichen die Fluggesellschaften viele Flüge nach Amsterdam, Brüssel, Prag, Zürich und Hamburg. Am zweiten Weihnachtsfeiertag entspannte sich die Lage. Bis zum Mittag fielen 26 Flüge aufgrund der Witterungsverhältnisse an anderen europäischen Flughäfen aus. "Das ist fast ein normaler Betriebstag", sagte ein Sprecher auf dapd-Anfrage.

In Offenbach warnte die Polizei laut "HR-Online" vor glatten Straßen. Der Winterdienst habe das Streuen innerhalb der Stadt während der Weihnachtstage aufgrund von Engpässen beim Salznachschub eingestellt, wie ein Sprecher dem Onlineportal des hessischen Rundfunks bestätigt habe. Nicht betroffen seien die Autobahnen. Rund 130 Tonnen Salz seien nicht wie erwartet eingetroffen, da die sechs Lastwagen aus Magdeburg wegen des Winterwetters stecken geblieben seien. Die letzten Salzreste sollten am Montag gestreut werden, um ein Chaos im morgendlichen Berufsverkehr zu verhindern.

(Stefan Säemann)


 


 

Flüge
Wagen
Autofahrer
Betrieb
Sprecher
Straße
Offenbach

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Flüge" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: