Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Fachwissen
Weitere Artikel
Prognose

Regierung dämpft Konjunkturhoffnung

(bo/ddp.djn). Die Bundesregierung geht in ihrem Jahreswirtschaftsbericht nach «Handelsblatt»-Informationen von 1,5 Prozent Wachstum im laufenden Jahr aus.

Darauf hätten sich die Abteilungsleiter der beteiligten Ministerien verständigt, berichtet die Zeitung in ihrer Freitagausgabe aus Regierungskreisen. Änderungen seien beim noch ausstehenden Kabinettsbeschluss nicht zu erwarten.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte dem Blatt, derzeit gehe die Regierung noch von 1,2 Prozent Wachstum aus. Die Arbeiten an der nächsten Projektion, die am 27. Januar vorgelegt wird, seien noch nicht abgeschlossen. «Man kann aber davon ausgehen, dass der Wert höher liegen wird», sagte Brüderle und fügte hinzu: «Ich warne allerdings vor Euphorie. Wir haben noch einen steinigen Weg vor uns und dürfen die Risiken nicht vergessen.»

Mit ihrer Wachstumserwartung befindet sich die Regierung im unteren Bereich der Expertenprognosen. Nur das Institut für Weltwirtschaft ist mit 1,2 Prozent noch vorsichtiger. Einige Bankvolkswirte halten gar bis zu drei Prozent in diesem Jahr für möglich.

(ddp)


 


 

Regierung
Wachstumserwartung
Experten
Prognose
Weltwirtschaft
Bankvolkswirt
Risiko
Rainer Brüderle
Angela Merkel
Wachstum
Regierungskreise
Konjunktur

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Regierung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: