Weitere Artikel
Rainer Brüderle

Kein Treffen mit GM-Chef Henderson vorgesehen

(bo/ddp-hes). Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will sich in Sachen Opel nach derzeitigem Stand nicht mit dem Vorstandsvorsitzenden von General Motors (GM), Fritz Henderson, treffen.

Bisher sei ein Treffen mit Henderson, der sich seit Montag in Deutschland aufhält, nicht vorgesehen, sagte Brüderle in Berlin.

Es handele sich «um firmeninterne Diskussionen», betonte Brüderle. «Ich sehe diesen firmeninternen Beratungen mit großem Interesse entgegen», betonte der Wirtschaftsminister.

Brüderle unterstrich erneut, Zusagen der alten Bundesregierung zum Magna-Konzept seien «hinfällig» und Opel werde den Überbrückungskredit «fristgerecht zum 30. November zurückzahlen müssen». Dazu bedürfe es keiner weiteren Aufforderung.

Wann mit einem Konzept von GM für seine deutsche Tochter zu rechnen sei, ließ Brüderle auf Nachfrage offen. Henderson habe in einem Telefonat ein solches neues Konzept angekündigt. «Ich bin darauf gespannt», erklärte Brüderle. Ohne die Mitarbeiter am Rüsselsheimer Standort sei «keine Lösung denkbar», hob er hervor.

Überlegungen, ob Opel Staatshilfe erhalte, «stellen sich derzeit nicht», sagte er zudem. «Mir ist nicht bekannt, ob sie einen Antrag stellen», erklärte Brüderle. Geschehe dies, müsse der Antrag «ergebnisoffen» geprüft werden. «Anspruch auf Förderung gibt es nicht», stellte der Bundeswirtschaftsminister aber klar.

(Redaktion)


 


 

Bundeswirtschaftsminister
Fritz Henderson
Antrag
Rainer Brüderle
Opel
Magna
Übernahme
Konzept
GM

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bundeswirtschaftsminister" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: